HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Fountainhead" von Ayn Rand - Thalia Theater HamburgDeutschsprachige Erstaufführung: "Fountainhead" von Ayn Rand - Thalia Theater...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Fountainhead" von Ayn Rand - Thalia Theater Hamburg

Premiere am 28. April 2018 um 20 Uhr im Thalia Theater

Wie autonom sind wir – im Denken, in der Kunst, in der Liebe? Mit seiner Vision einer radikal neuen Architektur macht sich Howard Roark nur Feinde. Sein Freund und Kollege Peter Keating dagegen passt sich an, entwirft, was der Markt verlangt – und hat Erfolg. Die Architekturkritikerin Dominique Francon, kompromisslos idealistisch wie Roark und von ihm fasziniert, besteht nicht nur im Kampf der Geschlechter auf Unabhängigkeit.

 

Copyright: Krafft Angerer

Anders der Journalist Toohey, der sozialistische Ideen predigt, um die Massen gegen jede Form von Individualismus aufzubringen und gefügig zu machen. Als der lebensmüde Medientycoon Gail Wynand in seinen Zeitungen die öffentliche Meinung lenken will, eskaliert der Kampf der Ideen.

Vor der russischen Revolution in die USA geflohen wurde Ayn Rand mit ihrer Philosophie des Kapitalismus und der strikten Ablehnung des Sozialstaates zur Heldin der amerikanischen Konservativen. In der Gegenüberstellung von Individualismus und Kollektivismus wirkt Fountainhead, 1943 erschienen, wie eine Blaupause aktueller Konflikte. Wie marktkonform ist Individualität in einer eskalierenden Mediengesellschaft? Und können wir in neoliberalen Zeiten tatsächlich auf Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt verzichten?

In einer Bearbeitung von Koen Tachelet

Regie Johan Simons
Bühne Stéphane Laimé
Kostüme Maria Roers
Videodesign Simon Janssen
Dramaturgie Susanne Meister

Darsteller Alicia Aumüller (Catherine Halsey), Christoph Bantzer (Henry Cameron), Marina Galic (Dominique Francon), Jens Harzer (Howard Roark), Matthias Leja (Guy Francon), Jörg Pohl (Peter Keating), Sebastian Rudolph (Gail Wynand), Steffen Siegmund (Steven Mallory / Alvah Scarret), Marina Wandruszka (Mrs. Keating), Tilo Werner (Ellsworth Toohey)

So,29.04.201819:00 Uhr
Fr,04.05.201819:00 Uhr
Sa,05.05.201815:00 Uhr
Do,17.05.201819:00 Uhr
Di,22.05.201819:00 Uhr
Mi,23.05.201819:00 Uhr
Mi,04.07.201819:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑