HomeBeiträge
Uraufführung ":-Oz" - 3D-Plastik-Biohypermedia-Theater von und mit O-Team - Theater Rampe StuttgartUraufführung ":-Oz" - 3D-Plastik-Biohypermedia-Theater von und mit O-Team - ...Uraufführung ":-Oz" -...

Uraufführung ":-Oz" - 3D-Plastik-Biohypermedia-Theater von und mit O-Team - Theater Rampe Stuttgart

Premiere 12. Dezember 2017, 20:00 Uhr

In ihrem neuen Projekt untersucht die Stuttgarter Theatergruppe O-Team, wie man sich mit Fragen der digitalen Realität in einem analogen Medium wie dem Theater auseinandersetzen kann. Auf den Spuren der Werke der bildenden Künstlerin „Dorothy“ entsteht ein Abend zwischen Dokumentation, Diskussion und Musical, zwischen Aufführung und Ausstellung, zwischen Realität und Simulation.

 

 

 

 

 

 

Was passiert an der Schnittstelle zwischen physischer und virtueller Welt? Wie schaffen wir es, in diesem gigantischen Patchwork, das von der Fragmentierung, Vielschichtigkeit und Komplexität unserer Wirklichkeit zeugt, einen Überblick zu bekommen? Wie durchdringt die Dominanz digitaler Technologien unsere Ausdrucksformen?

Auf der Suche nach einer neuen Sensibilität gegenüber einer zunehmend von digitalen Texturen und errechneten Bildern überlagerten Welt entwickelt O-Team einen hybriden Abend zwischen zwischen Realität und Simulation. Gemeinsam mit der Figurentheaterspielerin Antje Töpfer, dem Bildenden Künstler Fabian Hesse und dem Stuttgarter Musiker und Produzenten Ha$i lässt das Team die sagenhafte Simulationswelt „Oz“ der Künstlerin Dorothy entstehen. Dabei wird zunehmend unklar, was sich hinter dem Pseudonym Dorothy verbirgt – ein(e) Künstler(in), eine virtuelle Identität, oder gar ein Virus.

„Eine Reise zum wunderwirkenden Zauberer von ":-Oz"  – Im Loop der Simulationen, auf halbem Weg zwischen realer Welt und dem großen Nichts; gleichzeitig tot und lebendiger. Hier, wo wir jetzt tätig sind, im schwangeren Monster der möglichen Zukünfte. Hier, wo globale Technowissenschaft alles zu einer gefügigen Masse verdaut. Hier, wo 3D-Drucker, ausgestattet mit den übernatürlichen Mächten von Plastik, noch-menschliche Vorstellungskraft in materielle Wirklichkeit kondensieren.“ (Dorothy)

Man stelle Fragen, trage Material zusammen und lasse es auf der Bühne wirken.
Eine Mischung aus Super-Effekt-Musical, Kunstausstellung und Diskurs Lecture. (Antonia Beermann)  
 

O-Team: Seit 2005 produzierte O-Team über 20 anspruchsvolle Projekte in München, Stuttgart, Berlin, Jena, Darmstadt und Braga (Portugal) und bediente dabei ein weites Spektrum an theatralen Formen. Die Arbeiten wurden darüber hinaus auf zahlreichen Gastspielen und Festivals im In- und Ausland präsentiert. 2013 wurde „Ich bedanke mich für alles“ beim Festival Radikal Jung im Münchner Volkstheater prämiert, 2015 erhielt die Gruppe für „Lichtung“ den Kritikerpreis des Stuttgarter Theaterpreises. O-Team versteht sich als freie Gruppe der Darstellenden Künste, die gesellschaftspolitisch aktuelle Themen und Debattenfelder mit herausfordernden künstlerischen Formen verbindet und dabei bestehende Genres ständig erweitert – immersiv, poetisch und intellektuell.

Eine Produktion von O-Team in Kooperation mit dem Theater Rampe
 

  • Regie: Samuel Hof
  • Ausstattung: Nina Malotta
  • Bildende Kunst: Fabian Hesse
  • Musik: Ha$i
  • Figurenspiel & -bau: Antje Töpfer
  • Schauspiel: Folkert Dücker
  • Dramaturgie: Antonia Beermann
  • Sound & Video: Pedro Pinto
  • Produktion & Grafik: Markus Nießner


weitere Aufführungen: 14. – 16.12.2017 jeweils 20.00 Uhr
 

Eine Produktion von O-Team in Kooperation mit dem Theater Rampe und dem FITZ! Stuttgart.
Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste, den Landesverband freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, die Stadt Stuttgart und den Bezirk Oberbayern. Mit freundlicher Unterstützung von Karle Recycling.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑