Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Yellow Moon" von David Greig, Theater OberhausenDeutschsprachige Erstaufführung: "Yellow Moon" von David Greig, Theater...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Yellow Moon" von David Greig, Theater Oberhausen

Die Ballade von Leila und Lee

Premiere am Samstag, 21. Februar 09, 19.30 Uhr, Malersaal

 

Leila ist ein introvertiertes Mädchen und liest am liebsten Promi-Zeitschriften. Lee ist siebzehn Jahre alt. Die ganze Stadt kennt ihn:

die Polizei, das Jugendamt, die Schulpädagogen, die Nachhilfelehrer, das Krankenhauspersonal, der Stadtrat und der Jugendclub der örtlichen Kirche. Er ist berühmt. Lees Mutter ist alleinerziehend, weil Lees Vater die Familie verlassen hat, als Lee fünf war. Mit siebzehn überlegt sich Lee, wie er mit einer Verbrecherkarriere das ganz große Geld machen kann. Er hatte nie daran gedacht, wirklich in einen Mord verwickelt zu werden. Aber nun …

 

Lee und Leila brauchen nach dem Zwischenfall einen Ort, wo sie sich verstecken können. Auf ihrer Flucht über die Berge begegnet Lee Macalinden seinem Vater und Leila Suleiman findet zu sich selbst. Yellow Moon erinnert an die Liebesgeschichte des berühmten Verbrecherpaars Bonnie und Clyde und erkundet zugleich, was das ist, was einen ausmacht, wenn man siebzehn ist.

 

Marco Štorman, geboren 1980 in Hamburg, schloss 2005 sein Regiestudium an der Otto-Falckenberg- Schule in München ab. Er arbeitete am Thalia Theater Hamburg, der Volksbühne Berlin und den Münchner Kammerspielen bei Jossi Wieler, Andreas Kriegenburg, Stephan Kimmig und Christoph Schlingensief. Seine Inszenierung von Neil LaButes Das Maß der Dinge wurde in der Theaterzeitschrift „Theater heute“ zur Nachwuchsinszenierung der Spielzeit 2003/04 nominiert. Von 2005 bis 2007 war Marco Štorman fester Regieassistent am schauspielhannover. Seit 2007 arbeitet Marco Štorman als freier Regisseur u.a. in Wien, Stuttgart und Hannover.

 

Regie: Marco Štorman

Bühne: Frauke Löffel

Kostüme: Ursula Bergmann

Musik: Thorsten zum Felde

Dramaturgie: Hannah Schwegler

 

Mit: Angela Falkenhan / Martin Hohner, Henry Meyer

 

tip. 15+

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑