Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die 39 Stufen"von Patrick Barlow nach dem Roman von John Buchan und dem Film von Alfred Hitchcock, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Die 39 Stufen"von Patrick Barlow nach dem Roman von John Buchan und dem Film..."Die 39 Stufen"von...

"Die 39 Stufen"von Patrick Barlow nach dem Roman von John Buchan und dem Film von Alfred Hitchcock, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 2. März 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Der schwarz-weiße Filmklassiker von 1935 verwandelt sich mit viel theatraler Aktion und Witz in eine rasante Bühnenshow, die ebenso ein Spionage-Thriller ist wie eine Hommage an den Film und vor allem ein unglaublich witziges Theatervergnügen – live und in Farbe, mit vier Schauspielern in über hundert Rollen und einem Bühnen-Musiker.

 

Eigentlich sollte es für Richard Hannay ein ruhiger, schöner Abend werden, an dem er sich einen Theaterbesuch gönnt. Aber es kommt anders und viel abenteuerlicher: Im Zuschauerraum fallen Schüsse, ein Tumult bricht aus. Schließlich kommt eine elegante, faszinierende Dame, die er kurz zuvor kennengelernt hat, ums Leben - sie stirbt in seinen Armen. Unschuldig in diesen Mord verwickelt, stolpert Richard Hals über Kopf in einen ganzen Haufen Probleme und in eine Geschichte, die "007" hätte passieren können: Denn kurz vor ihrem Tod offenbarte ihm die schöne Fremde, sie sei eine Spezial-Agentin, die im Auftrag der Regierung verhindern solle, dass ein Staatsgeheimnis ins Ausland gelangt. Der Friede des gesamten Landes hinge davon ab. Von der Polizei unschuldig wegen des vermeintlichen Mordes verfolgt, muss Richard nun nicht nur sich selbst retten, sondern auch die Nation. Alles hängt davon ab, dass der gefährliche Spionagering der „39 Stufen“ aufgedeckt wird…

 

Richard Hannay scheint mit James Bond oder Philipp Marlowe verwandt zu sein: Ab dem ersten Schuss heißt es: Agenten, Abenteuer und schöne Frauen. In einer Mixtur aus hitchcock‘scher Spannung und britischem Humor stehen zwei Liebende im Zentrum der turbulenten Geschichte, die zuerst gar nicht merken, dass sie sich lieben und gemeinsam jede Menge Hindernisse überwinden: reißende Flüsse, Weidezäune und Mordanschläge.

 

Inszenierung: Peter Dehler

Bühne: Susanne Goder

Kostüme: Bettina Lauer

Komposition: John R. Carlson

 

Mit: Katrin Heller; Dirk Audehm, Jochen Fahr, Sebastian Reusse, John R. Carlson, Hannes Richter

 

Weitere Vorstellungen: am 4. und 11. März um 18 Uhr sowie am 23. und 31. März um 19.30 Uhr jeweils im Großen Haus

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑