Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE ANARCHISTIN von David Mamet im Residenztheater MünchenDIE ANARCHISTIN von David Mamet im Residenztheater MünchenDIE ANARCHISTIN von...

DIE ANARCHISTIN von David Mamet im Residenztheater München

Premiere: Mittwoch, 5. Dezember, um 19.00 Uhr. -----

Die Begegnung zweier Frauen, am Ende eines gelebten Lebens: Cathy sitzt seit 35 Jahren hinter Gittern, Ann ist die Frau, deren Gutachten zu Cathys Begnadigung führen kann.

Ann steht kurz vor ihrem Rücktritt, Cathy hofft auf Freilassung, um fortan gemeinnützige Arbeit zu leisten und ihren sterbenden Vater in den Tod begleiten zu dürfen. Cathy ist eine ehemalige Terroristin. Sie gehörte in den 70er Jahren einer anarchistischen Bewegung an, sah sich vor der Wahl zwischen Widerstand und Unterwerfung. Im Gefängnis fand sie zum christlichen Glauben. Aber können sich Menschen verändern?

 

Peinlich genau prüft Ann die Worte der Gefangenen, stellt argumentative Fallen, treibt ihre Gegnerin ins rhetorische Minenfeld. Ein Gefecht zweier brillanter Denkerinnen nimmt seinen Lauf, als pausen- und atemloses „Königinnen-Drama“ komponiert.

 

David Mamet gehört zu den wichtigsten Dramatikern der USA. Sein neues Stück wird zur gleichen Zeit am Broadway und am Residenztheater erstaufgeführt.

 

Regie Martin Kušej

Bühne Stefan Heyne

Kostüme Sabine Volz

Licht Tobias Löffler

Dramaturgie Andreas Karlaganis

 

Mit: Sibylle Canonica (Ann) und Cornelia Froboess (Cathy)

 

Weitere Vorstellungen 7., 15. und 21. Dezember 2012 sowie 3. Januar 2013

 

Karten gibt es an den Kassen der Staatstheater, online oder unter 089 2185 1940.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑