Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Auswahl des 34. Stückemarkts des Berliner Theatertreffens 2012: Fünf Stücke und erstmals kein Stück Die Auswahl des 34. Stückemarkts des Berliner Theatertreffens 2012: Fünf...Die Auswahl des 34....

Die Auswahl des 34. Stückemarkts des Berliner Theatertreffens 2012: Fünf Stücke und erstmals kein Stück

Die Jury des Stückemarkts wählte fünf Dramatikerinnen und Dramatiker und zum ersten Mal ein Theaterkollektiv aus.

 

Die Auswahl 2012:

 

Pamela Carter (*1970, Kendal / Großbritannien): „Skåne“

Michel Decar (*1987, Augsburg): „Jonas Jagow“

Magdalena Fertacz (*1975, Warschau, Polen): „Úmierã Kalibana – Kalibans Tod“

Julia Holewiñska (*1983, Warschau, Polen): „Ciaùa obce – Fremde Körper“

Wolfram Höll (*1986, Leipzig): „Und dann“

 

und

 

Markus&Markus (Markus Schäfer, *1983, Reutlingen; Markus Wenzel, *1988, Leipzig): „Polis3000: respondemus“

 

Pamela Carters Stück „Skåne“ zeigt Stationen einer gescheiterten Affaire im Rückwärtsgang und führt zugleich die Krise moderner Lebens- und Beziehungsentwürfe vor. Fragmentarisch erzählt Michel Decar in „Jonas Jagow“ von größenwahnsinniger Wut, mit der sein Titelheld der Stadt Berlin den Krieg erklärt und sich dabei selbst zerstört. Magdalena Fertacz entwirft in ihrer Satire „Kalibans Tod“ ein Szenario der Privatisierung von Immigranten und demaskiert den zynischen Blick eurozentrischer Gönner. In Julia Holewiñskas Stück entpuppen sich ein Mann in Zeiten der Solidarnoúã-Bewegung (80er Jahre) und eine Frau im heutigen Polen als eine und dieselbe transsexuelle Person – und als „Fremde Körper“ in beiden politischen Systemen. Aus Kinderaugen beschreibt Wolfram Höll in „Und dann“:

 

„Vier Plattenbauten

drei Verlierlinge,

zwei Kinder

ein Vater.“

 

Markus&Markus bewegen sich zwischen Neo-Agit-Prop, Dokumentartheater, Lecture-Performance und Punkoper. Sie kommen als Außerirdische auf die Erde, um zu überprüfen, ob die Menschheit dem einseitigen Bild entspricht, das sie von sich im Weltall propagiert.

 

Die ausgewählten Stücke werden in szenischen Lesungen vorgestellt.

 

Das erstmalig ausgewählte Theaterprojekt von Markus&Markus wird im Stückemarkt-Projektlabor gemeinsam mit einem Tutor erarbeitet und präsentiert.

 

Der Stückemarkt vergibt auch 2012 wieder zwei Preise. Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis für neue Dramatik des TT Stückemarkts, gestiftet von der Heinz und Heide Dürr Stiftung, ist mit einer Uraufführung am Maxim Gorki Theater Berlin verbunden. Der mit 7.000 Euro dotierte Werkauftrag des TT Stückemarkts, gestiftet von der

 

Bundeszentrale für politische Bildung, sieht eine Uraufführung am Staatsschauspiel Dresden vor. Eine der sechs ausgewählten Arbeiten wird von Deutschlandradio Kultur zum Theatertext als Hörspiel ausgewählt, produziert und gesendet.

 

Zur Jury des Theatertreffen Stückemarkts 2012 gehören der Theaterregisseur Stefan Bachmann, die Leiterin des Theatertreffens Yvonne Büdenhölzer, die Professorin und Performancekünstlerin Mieke Matzke, der Dramatiker und Bühnenbildner Ewald Palmetshofer und der Regisseur Dries Verhoeven.

 

Dem Motto des Stückemarkts des Theatertreffens 2012 „Fragen stellen auf die Antworten der Welt“ folgten 325 Einsendungen aus 29 europäischen Ländern.

 

Das Programm und die Termine des Stückemarkts werden zusammen mit dem Spielplan des Theatertreffens am 5. April 2012 auf der Homepage des Theatertreffens bekanntgegeben.

 

Der Stückemarkt 2012 wird gefördert durch die Heinz und Heide Dürr Stiftung sowie unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung und Deutschlandradio Kultur.

 

Weitere Informationen unter: www.berlinerfestspiele.de/theatertreffen

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑