Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE BANALITÄT DER LIEBE von Savyon Liebrecht in MünsterDIE BANALITÄT DER LIEBE von Savyon Liebrecht in MünsterDIE BANALITÄT DER LIEBE...

DIE BANALITÄT DER LIEBE von Savyon Liebrecht in Münster

Wolfgang Borchert Theater, Premiere A | Donnerstag, 2. Oktober 2008, Premiere B | Freitag, 3. Oktober 2008, 20 Uhr

 

Sie ist 18 Jahre und vier Monate alt, er 35, verheiratet und ihr Professor. Sie ist Jüdin, er wird vorübergehend der NSDAP beitreten – und sich dafür später nie entschuldigen.

Hannah Arendt und Martin Heidegger. Zwei der größten Denker des 20. Jahrhunderts, zwei der interessantesten Persönlichkeiten. Zwei Menschen, die alles trennte – und die dennoch verbunden waren. Durch eine, in jeder Hinsicht, verbotene Liebe.

 

50 Jahre später interviewt ein junger Israeli die gealterte Hannah Arendt: Wie kann sie, die Jüdin, noch immer Heidegger verteidigen? Wie kann sie über "das Symbol des Deutschtums" sagen: "Dieser Mann ist größer als seine Taten."? Die kämpferische Politologin Hannah Arendt gerät ins Zwielicht.

 

Ein berührendes Stück über die vielfältigen Gründe einer unmöglichen und dennoch lebenslangen Liebe.

 

Die hebräisch schreibende Autorin Savyon Liebrecht wurde 1948 als Tochter polnisch-jüdischer Holocaust-Überlebender in München geboren. Aufgewachsen in Israel studierte sie Philosophie und Literaturwissenschaft und lebt heute als Schriftstellerin in Tel Aviv. Sie gilt als eine der bedeutendsten Erzählerinnen des Landes. In Israel wurde die Autorin 2004 und 2006 als Dramatikerin des Jahres ausgezeichnet. Dennoch wurde ihr Stück DIE BANALITÄT DER LIEBE dort bislang nicht gespielt und kam daher 2007 in Bonn zur Uraufführung.

 

Regisseur Günther Beelitz war langjähriger Intendant am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Bayerischen Staatsschauspiel München, am Nationaltheater Weimar und am Stadttheater Heidelberg. Zuletzt inszenierte er in Dortmund HOLZFÄLLEN. EINE ERREGUNG von Thomas Bernhard, das im März 2008 am WBT gezeigt wurde. WBT-Intendant Meinhard Zanger hat die Rolle des jungen Martin Heidegger übernommen.

 

Koproduktion mit dem Schauspiel Dortmund.

 

Inszenierung | Günther Beelitz

Ausstattung | Susanne Cholet

 

Mit | Johanna Marx [Die junge Hannah Arendt] | Meinhard Zanger [Der junge Martin Heidegger] | Juliane Gruner [Die ältere Hannah Arendt] | Andreas Weißert [Der ältere Martin Heidegger] | Alexander Gier [Rafael Mendelssohn / Michael Ben Shaked, Rafaels Sohn] |

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑