Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Bauernoper" - Szenen aus dem schwäbischen Bauernkrieg von Yaak Karsunke / Peter Janssens (Musik) "Die Bauernoper" - Szenen aus dem schwäbischen Bauernkrieg von Yaak Karsunke..."Die Bauernoper" -...

"Die Bauernoper" - Szenen aus dem schwäbischen Bauernkrieg von Yaak Karsunke / Peter Janssens (Musik)

Premiere: 21. Februar 2015, 19:30 Uhr. -----

Deutschland im 15. Jahrhundert: rund zwölf Millionen Bewohner. Drei Viertel von ihnen sind leibeigene Bauern. Die Bevölkerung wächst sprunghaft, doch der Adel und die Kirche haben das Land fest in der Hand und denken nicht daran, ihre Privilegien auch nur im Geringsten einzuschränken.

 

Die Bauern müssen Frondienste leisten. Sie selbst und ihr Boden sind Eigentum der geistlichen oder weltlichen Feudalherren. Die Erbfolge zersplittert die Höfe, die Abgaben ruinieren sie. Im Jahr 1500 sind die deutschen Höfe durchschnittlich über die Hälfte ihres Wertes verschuldet. Allein der bigotte Ablasshandel der Kirche floriert. Die Not wächst – und mit ihr der Widerstand.

 

So führt Joss Fritz 1503 und 1513 die Bundschuh-Bewegung in Süddeutschland an, 1514 erheben sich die geheimen Bauernbünde des Armen Konrad im Remstal (das gleichnamige Stück von Friedrich Wolf wurde 1985/86 an der WLB wiederentdeckt) – 1524 schließlich weitet sich der Aufstand aus und es kommt zur Revolution des gemeinen Mannes, den Deutschen Bauernkriegen. „Wir alle machen Geschichte / Und keiner schafft es allein:/ Es können die Unterdrückten / Sich nur selbst und gemeinsam befrein!“ Die Bauern fordern die Abschaffung der Willkür, die Aufhebung der Leibeigenschaft, demokratische Rechte und eine bessere Verteilung des Eigentums. Endlich stehen die Geknechteten gegen ihre Peiniger auf. Doch die brutale Antwort der Fürsten und der Kirche lässt nicht lange auf sich warten.

 

Die Bauernoper ist ein einfaches Spiel über einfache Leute, die sich gegen die Unterdrückung und Misshandlung durch die Obrigkeit wehren. Im Mittelpunkt stehen jedoch nicht die Führer und Fürsten dieses Krieges von 1524, sondern die Bauern selbst. Ein Stück Heimatgeschichte und zugleich ein kritisches Spektakel, in dem man überraschende Parallelen zu heute entdecken kann.

 

Inszenierung: Pavel Mikulastik

Bühne: Frank Chamier

Kostüme: Katrin Busching

Musikalische Leitung: Oliver Krämer

 

Musiker: Oliver Krämer, Peter Kumpf/Andy Schoy

 

Mit: Stephanie Biesolt Sabine Bräuning Sheila K. Eckhardt Frank Ehrhardt Kristin Göpfert Ralph Hönicke Oliver Krämer Antonio Lallo Reinhold Ohngemach Frederic Soltow Florian Stamm

 

Die nächsten Termine:

Dienstag, 24.2.2015 19:30 Uhr

Samstag, 28.2.2015 19:30 Uhr

Freitag, 6.3.2015 19:30 Uhr

Donnerstag, 26.3.2015 19:30 Uhr

Freitag, 27.3.2015 19:30 Uhr

Samstag, 11.4.2015 19:30 Uhr

 

 

 

I

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑