Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE BLECHTROMMEL nach dem Roman von Günter Grass im Theater MünsterDIE BLECHTROMMEL nach dem Roman von Günter Grass im Theater MünsterDIE BLECHTROMMEL nach...

DIE BLECHTROMMEL nach dem Roman von Günter Grass im Theater Münster

Premiere: Samstag, 18. September 2015, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

Oskar Matzerath, eigenwilliger Insasse einer Psychiatrie, erzählt die Geschichte seines Lebens, die zugleich die Geschichte Deutschlands von den Zwischenkriegsjahren bis in die Adenauerzeit ist.

 

Es entsteht ein kaleidoskopartiges Panorama der politischen Wirrnisse des von Deutschland verantworteten Weltenbrands und der darauf folgenden Restauration. Oskars Familie besteht aus Kleinbürgern, Mitläufern und Feiglingen, die sich selbst zu Opfern erklären. Oskar, der Außenseiter, der Glas zersingen kann, schaut mit gnadenlosem Blick auf sie. Er legt den Finger in die Wunden des 20. Jahrhunderts und ertrommelt die Wahrheit hinter der deutschen Nachkriegsfassade. Das merkwürdige Kind, das sich weigert, zu wachsen und „mitzuspielen“, ist auch ein radikaler Widerständler, es protestiert nicht nur gegen die Haltungslosigkeit der Erwachsenenwelt, sondern gegen die Verlogenheit einer deutschen Gesellschaft, die sich ihrer Schuld nie wirklich stellte und bis heute den braunen Sumpf nicht ganz trocken gelegt hat. Günter Grass’ stilistisch raffinierter Bildungsroman erschien 1959 als Teil seiner Danziger Trilogie und wurde zum prägenden Text der deutschen Nachkriegsliteratur. Er löste beim Erscheinen große Kontroversen aus. Günter Grass, Provokateur, Einmischer, (politischer) Schriftsteller, Bildhauer und Grafiker, geboren 1927 in Danzig, gestorben 2015 in Lübeck, erhielt 1999 den Literatur Nobelpreis.

 

DIE BLECHTROMMEL wurde 1979 von Volker Schlöndorff verfilmt, der weltweite Erfolg wurde mit einem Oscar als bester fremdsprachiger Film und mit der Goldene Palme in Cannes gekrönt.2010 gab Günter Grass erstmals seine Zustimmung für eine Bühnenfassung der BLECHTROMMEL für das Maxim Gorki Theater Berlin. Es folgten 2015 Inszenierungen am Schauspiel Frankfurt und am Hamburger Thalia Theater. Für das Theater Münster hat Regisseur Alexander Frank eine eigene Bühnenfassung erstellt.

 

Regisseur Alexander Frank, geboren 1980 in Mainz, arbeitete nach Abschluss seines Studiums der Politikwissenschaft, Filmwissenschaft und Publizistik als Regieassistent am Jungen Schauspielhaus Zürich und am Schauspiel Frankfurt, dort brachte er auch mit THE SMALL THINGS von Enda Walsh seine erste Theater-Inszenierung zur Premiere. Seit 2012 arbeitet Alexander Frank als freier Regisseur in Frankfurt und Osnabrück, am Rheinischen Landestheater Neuss und am Theater Münster, wo er 2013 die Uraufführung von Lukas Hammersteins ICH HABE VERSTANDEN erarbeitete. Alexander Frank ist zudem Drehbuchautor und Filmregisseur.

 

Inszenierung: Alexander Frank

Bühne und Kostüme: Daniel Wollenzin

Musik & Sound: Stefan Paul Goetsch

Dramaturgie: Kathrin Mädler

 

Mitwirkende:

Daniel Rothaug (Oskar) und Natalja Joselewitsch, Mark Oliver Bögel, Ilja Harjes, Christoph Rinke, Carola von Seckendorff

 

Weitere Vorstellungen im September:

Mittwoch, 23. September, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Freitag, 25. September 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑