Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Die Bluthochzeit (Vérnász)» nach Federico García Lorca von Sándor Szokolay - Stadttheater Bremerhaven«Die Bluthochzeit (Vérnász)» nach Federico García Lorca von Sándor Szokolay -...«Die Bluthochzeit...

«Die Bluthochzeit (Vérnász)» nach Federico García Lorca von Sándor Szokolay - Stadttheater Bremerhaven

Premiere am 14. März 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Der wahre Kampf sei der Kampf mit dem Dämon. Er sitze nicht in der Kehle, sondern klettere im Innern von den Fußsohlen herauf, schreibt der andalusische Schriftsteller Federico García Lorca. Sein Drama «Bluthochzeit» aus dem Jahre 1933 handelt von diesem Dämon, der zwei durch Blutschuld verfeindete Familien beherrscht.

 

Es erzählt die Geschichte einer jungen Braut, die nicht gewillt ist, die arrangierte Ehe einzugehen. Denn sie liebt nicht den von den Eltern vorgesehenen Mann, sondern Leonardo, mit dem sie einst verlobt war, der aber nun mit einer anderen verheiratet ist. Noch während der Hochzeit entführt Leonardo die Braut seines Nebenbuhlers. Im anschließenden Duell sterben beide Männer. Die Braut kehrt geächtet ins Dorf zurück.

 

Erotik und Tod, verletzte Ehre und (Blut-)Rache, eine leidenschaftliche Frau zwischen zwei Männern in einer archaischen Dorfgemeinschaft, die vom Geliebten am Tage ihrer Hochzeit geraubt wird – das ist der Stoff, aus dem der große spanische Dichter Federico García Lorca seine Tragödie «Bluthochzeit» schuf. Mehrfach wurde sie vertont, so unter anderem von dem ungarischen Komponisten Sándor Szokolay. Seine heute fast unbekannte Opernversion zählt hierzulande zu den absoluten Opernraritäten, obwohl sie in Ungarn seit ihrer Uraufführung 1964 zum ständigen Repertoire gehört. Und auch Szokolay selbst (1931 - 2013) gilt in seiner Heimat neben Béla Bartók und Peter Eötvös zu den herausragenden Komponistenpersönlichkeiten der Neuzeit. Das Stadttheater Bremerhaven übernimmt mit der Aufführung von «Die Bluthochzeit (Vérnász)» die längst überfällige Aufgabe, die suggestive Musik Szokolays, die geprägt ist durch starke Rhythmen und Elemente der ungarischen Volksmusik, endlich auch dem deutschen Publikum bekanntzumachen.

 

Oper in sieben Szenen von Sándor Szokolay / Libretto von Gyula Illyés nach der lyrischen Tragödie von Federico García Lorca / Deutsche Übersetzung Magdolna Weltler

 

Musikalische Leitung: Marc Niemann

Inszenierung & Ausstattung: Andrzej Woron

Choreographie: Andrea Danae Kingston

Choreinstudierung: Jens Olaf Buhrow

Dramaturgie: Juliane Piontek

Regieassistenz & Abendspielleitung: Sebastian Glathe

Studienleitung: Hartmut Brüsch

Musikalische Einstudierung: Min Ren, Tonio Shiga

Soufflage: Dorothea Kaeppel-Mühlenbeck

Inspizienz: Regina Hube

Mitarbeit Bühne und Kostüme: Joanna Surowiec

 

Mutter: Beate-Maria Vorwerk

Braut: Yamina Maamar

Bräutigam: Tobias Haaks

Leonardo: Filippo Bettoschi

Frau von Leonardo: Annabelle Pichler / Katja Bördner

Magd: Regine Sturm

Vater: Leo Yeun-Ku Chu

Mond: Thomas Burger

Tod: Svetlana Smolentseva

1. Holzfäller: Giorgi Darbaidze

2. Holzfäller: Lukas Baranowski

3. Holzfäller: Daniel Dimitrov

Nachbarin: Laura Pohl

Schwiegermutter: Kathrin Verena Bücher

Brautjungfern: Iris Wemme, Maria Hedderich

Brautführer: Róbert Tóth

 

Opern,- Extra- und Kinderchor des Stadttheaters Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

 

Die nächsten Vorstellungen: 19./27. März, 1./18. April, 2. Mai, jeweils 19.30 Uhr

 

Kartentelefon 0471/ 49001,

Theaterkasse Theodor Heuss-Platz 1,

E-Mail kasse@stadttheaterbremerhaven.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑