Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Brüder Karamasow" von Fjodor M. Dostojewskij im Wiener Burgtheater"Die Brüder Karamasow" von Fjodor M. Dostojewskij im Wiener Burgtheater"Die Brüder Karamasow"...

"Die Brüder Karamasow" von Fjodor M. Dostojewskij im Wiener Burgtheater

Premiere am 22. Dezember 2007 im Akademietheater

 

Am Anfang war Gott-Vater, jedenfalls wenn man dem christlichen Mythos folgt. Am Anfang der "Brüder Karamasow" aber steht - hundert Jahre vor der Erfindung des Begriffs von der "vaterlosen Gesellschaft" - ein Vater, der seine Rolle nicht ausfüllt:

er ist ein versoffener Hedonist, der sich mit ethischer Prinzipienlosigkeit und umso größerer Vitalität durchs Leben schlägt. Er lebt exzessiv die "karamasowsche Niedertracht", trinkt, nimmt sich die Frauen, wie er sie braucht, auch wenn er sie mal dem eigenen Sohn ausspannen muss, macht skrupellos Geld und hat sich zeitlebens nicht um seine drei Söhne gekümmert. Er hat das Leben kategorienlos auf das pure Leben reduziert.

 

Der Roman ist auch ein Krimi um den Vatermord. Zur Hälfte begeht ihn Dostojewskij selbst, wenn ihm die traditionelle Autoritätsfigur zu einer ebenso lächerlichen wie gefährlichen Hanswurstfigur gerinnt. Die andere Hälfte des "Ur-Verbrechens" besorgt einer der Söhne, die von ihrem verantwortungslosen Vater sowohl real wie auch im übertragenen Sinne auf eine Odyssee ohne jegliche Perspektive geschickt wurden.

 

Wenige Jahrzehnte nach den "Brüdern Karamasow" wird Freud den Vatermord in den Kontext des zivilisatorischen Prozesses stellen. Dostojewskij zieht Parallelen zum metaphysischen Überbau: "Wenn es Gott nicht gibt, ist alles erlaubt," sagt der Karamasow-Sohn Iwan - auch der Vatermord? Einen richtenden und schützenden Gott gibt es nicht mehr. Der Schock darüber ist die Energie, die Dostojewskijs maßlosen Roman vorantreibt und im Prozess um den Vatermord bezeichnenderweise in einem Fehlurteil mündet. Dostojewskij hat das "Drama der Freiheit" beschrieben und die Sehnsucht nach einer Autorität, die uns vor der Selbstüberforderung schützen könnte.

 

Regie führt Nicolas Stemann, der in den vergangenen Jahren in Wien neben Jelineks "Babel" und "Das Werk" Hauptmanns "Vor Sonnenuntergang" und Schimmelpfennigs "Ende und Anfang" inszenierte.

 

Regie: Nicolas Stemann

Bühne: Katrin Nottrodt

Kostüme: Aino Laberenz

Musik: Thomas Kürstner/Sebastian Vogel

Licht: Rainer Caspar

Video: Claudia Lehmann

Dramaturgie: Joachim Lux

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑