Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Comedian Harmonists" von Gottfried Greiffenhagen (Text) und Franz Wittenbrink (Musik) im Theater Pforzheim "Die Comedian Harmonists" von Gottfried Greiffenhagen (Text) und Franz..."Die Comedian...

"Die Comedian Harmonists" von Gottfried Greiffenhagen (Text) und Franz Wittenbrink (Musik) im Theater Pforzheim

Premiere am Freitag, 11.Juni, 20 Uhr im Großen Haus

 

Sie waren das erfolgreichste Vokalensemble ihrer Zeit. Die fünf Sänger und ein Pianist, die sich im Dezember 1927 zum ersten Mal in einer Berliner Wohnung trafen.

Als "Comedian Harmonists" sollten sie bald eine Weltkarriere beginnen, wie sie keine Gesangsformation vor ihnen erreicht hatte. Am Theater Pforzheim lässt nun das musikalische Schauspiel "Die Comedian Harmonists" von Franz Wittenbrink und Gottfried Greiffenhagen die außergewöhnliche Geschichte dieses Sextetts wieder lebendig werden.

 

Mit Liedern wie "Mein kleiner grüner Kaktus" und "Ein Freund, ein guter Freund" füllten die Comedian Harmonists über Jahre nicht nur die Konzertsäle Berlins, sondern der ganzen Welt. Konzerttourneen führten sie durch Europa und nach Amerika. Ihre Lieder wurden international gefeiert. Ihre witzigen und charmanten Chansons sind noch heute weltbekannt. Mitten in ihren größten Triumphen holte das bittere Zeitgeschehen sie ein: Die Nationalsozialisten erteilten den Comedian Harmonists 1934 Auftrittsverbot, da drei der sechs Harmonists Juden waren. Bis 1935 tourten sie noch im Ausland, dann löste sich die Gruppe für immer auf. Getrennt entstanden zwei Gruppen, die Juden traten zunächst in Wien auf, später machten sie einige Welttourneen als "Comedy Harmonists". Der anderen fanden in Deutschland neue Partner und nannten sich fortan "Meistersextett".

 

Mit dem letzten Konzert in Deutschland setzt das musikalische Schauspiel von Franz Wittenbrink und Gottfried Greiffenhagen ein. Das 1997 uraufgeführte Stück will keine Dokumentation sein, und ist auch mehr als ein szenischer Liederabend. Freude, Freundschaft, Konflikte und Leid der außergewöhnlichen Gruppe werden auf einfühlsame Weise dargestellt. Regisseur David Gravenhorst, der hier bereits in der letzten Spielzeit bei der Deutschsprachigen Erstaufführung von "Liebe auf den ersten Blick" Regie führte, entführt mit seiner Inszenierung von "Die Comedian Harmonists" in die Welt dieser Ausnahmekünstler, denen in schwierigen Zeiten eine große Karriere gelang. Dem Bühnenbild von A. Christian Steiof gelingt es dabei, sowohl die Konzertatmosphäre der Dreißiger Jahre einzufangen, als auch den passenden Rahmen für die private Momente im Leben der Gruppe zu schaffen. Seine zeitgenössischen Kostüme sind nicht nur ein Abbild dieser Jahre, sondern auch Spiegelbild von Erfolg und Scheitern der Künstler in dieser Zeit.

 

Inszenierung: David Gravenhorst | Musikalische Leitung: Martin Erhard | Bühne und Kostüme: A. Christian Steiof | Choreografisches Training: Elsa Genova | Dramaturgie: Georgia Eilert

 

Mit: Daniel Ewald (Ari Leschnikoff), Stefan Kiefer (Roman Cykowski), Michael Meichßner (Erich Collin), Martin Schwartengräber (Harry Frommermann), Jörg Bruckschen (Robert Biberti), Martin Erhard (Erwin Bootz) und Fredi Noël (Hans und andere Herren)

 

Weitere Vorstellungen am Mo., 14. Juni, 19.30 Uhr und So., 20. Juni, 19.30 Uhr

 

Wiederaufnahme in der nächsten Spielzeit am Sonntag, 10. Oktober 2010, 19.30 Uhr.

 

Karten für "Die Comedian Harmonists" gibt es ab 13,20 Euro (ermäßigt 6,85 Euro) an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter 07231-392440, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und im Internet auf www.theater-pforzheim.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑