Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Csárdásfürstin", Operette von Emmerich Kálmán, STADTTHEATER BREMERHAVEN"Die Csárdásfürstin", Operette von Emmerich Kálmán, STADTTHEATER BREMERHAVEN"Die Csárdásfürstin",...

"Die Csárdásfürstin", Operette von Emmerich Kálmán, STADTTHEATER BREMERHAVEN

Premiere am 29. Januar 2011 um 19:30, Großes Haus

 

«Dieses ganze Jammertal ist für mich ein Nachtlokal!» Kálmáns populärste Operette entstand während des Ersten Weltkriegs traf wie kaum ein anderes Stück, die Stimmung des Publikums: Es ist ein Tanz auf dem Vulkan, der drohende Weltuntergang wird hier zum Lebensgefühl erhoben.

Budapest: Bei feurigen Csárdásklängen feiert man die Abschiedsvorstellung

der berühmten Chansonette Sylva Varescu, die nach Amerika aufbrechen will.

Darunter auch der junge Fürstensohn Edwin. Er glaubt, in Sylva die große

Liebe gefunden zu haben und hält um ihre Hand an. Edwins Vater hat von der

Affäre gehört. Er beordert seinen Sohn kurzerhand nach Wien zurück und gibt

die standesgemäße Verlobung Edwins mit der Komtesse Stasi bekannt. Sylva

ist zutiefst enttäuscht.

 

In Wien trifft man sich wieder. Die Liebe zwischen Sylva und Edwin flammt

erneut auf. Und Edwins Vater, Fürst Lippert-Weylersheim, erfährt die bittere

Wahrheit: Auch seine Gattin war in ihrer Jugend eine gefeierte Chansonette,

die sich zur Fürstin lediglich empor geheiratet hat. Jeden Widerstand

aufgebend, stimmt der Fürst der Hochzeit seines Sohnes Edwin mit Sylva

endlich zu.

 

Libretto von Leo Stein und Béla Jenbach

 

Musikalische Leitung: Hartmut Brüsch

Inszenierung & Bühnenbild: Ralf Nürnberger

Kostüme: Kristina Böcher

Choreographie: Sergei Vanaev

Choreinstudierung: Ilia Bilenko

 

Sylva Varescu Lilli Wünscher

Edwin N.N.

Komtesse Stasi Pinelopi Argyropoulou

Graf Boni Káncsiánu Ziad Nehme

Feri von Kerekes Werner Kraus

Eugen von Rohnsdorf Slavin Peev

 

Chor und Ballett des Stadttheaters Bremerhaven

Orchester des Stadttheaters Bremerhaven

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑