Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht in Tübingen.DIE DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht in Tübingen.DIE DREIGROSCHENOPER von...

DIE DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht in Tübingen.

Premiere am Mittwoch, den 22. November 2006 um 20 Uhr im Großen Saal des Landestheaters.

Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank? Was ist die Ermordung eines Mannes gegen die Anstellung eines Mannes? – Diese Statements aus Brechts DREIGROSCHENOPER haben noch heute enorme Schlagkraft.

Bei der New Yorker Broadway-Inszenierung von Wallace Shawn im April 2006 gab es Szenenapplaus – selbst auf den teuersten Plätzen. Wer sind die größten Verbrecher? Brechts Gangster verhalten sich nach den Spielregeln von Unternehmern. Alles ist Mittel zum Geschäft – ob es nun um Moral, Liebe und Freundschaft oder um Mord, Bestechung und Verrat geht.

 

 Macheath ist der größte Verbrecher Londons. Heimlich heiratet er die Tochter seines schärfsten Konkurrenten – Jonathan Jeremiah Peachum, Chef der Firma „Bettlers Freund“, der die Ausbeutung der öffentlichen Wohltätigkeit im Stil eines Großunternehmers betreibt. Nachdem Polly Peachum ihren Eltern die Vermählung gestanden hat, wird sie Zeugin der Anzeige, die Peachum beim korrupten Polizeichef Tiger Brown erstattet. Von Polly gewarnt, setzt sich Macheath ab und überträgt der neuen Gattin stellvertretend die Geschäftsführung seines Gangster-Imperiums. Auf der Flucht sucht er im Bordell seine frühere Geliebte Jenny auf, die ihn jedoch an die Polizei verrät. Seine schnelle Befreiung verdankt er einer weiteren Geliebten – Lucy, der Tochter des Polizeichefs. Als Peachum Brown mit der Drohung unter Druck setzt, den bevorstehenden Staatsakt durch ein Heer der Ärmsten der Armen zu stören, wird Macheath zum zweiten Mal verhaftet. Doch kurz vor seiner Hinrichtung erscheint sein alter Komplize Tiger Brown in der Maskerade eines reitenden Boten, überbringt die Nachricht von seiner Begnadigung, verbunden mit einer lebenslangen Rente und einem eigenen Schloss obendrein. Denn: „Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm!“

 

Regie: Ralf Siebelt / Ausstattung: Jürgen Höth / Musikalische Leitung: Klaus Rother / Dramaturgie: Anna Haas

Mit: Ulrike Euen, Katja Gaudard, Daniela Keckeis, Bernhard Klasing, Johannes Lehmann, Elna Lindgens, Marius Marx, Karlheinz Schmitt, Johannes Schön, Gotthard Sinn, Leif Stawski, Alexander Wenz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑