Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill im Theater Hagen „Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill im Theater Hagen „Die Dreigroschenoper“...

„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill im Theater Hagen

Premiere am 4. Mai 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Macheath, Frauenliebling und berüchtigter Chef einer Bande von Straßenbanditen, hat Polly, die Tochter des Bettlerkönigs Peachum, entführt und geehelicht. Als Vater Peachum von dieser Heirat erfährt, beginnt er einen Krieg auf Leben und Tod mit Macheath.

Auch Polly kann nicht verhindern, dass ihr Mann verhaftet und ins Gefängnis geworfen wird. Seine Flucht endet mit einer erneuten Festnahme und fast am Galgen; aber schließlich wird Macheath von dort herab gerettet, „und in einem großen, etwas parodistischen Opernschluss geht die ganze Affäre gut aus“ (Brecht).

 

Elisabeth Hauptmann machte Bertolt Brecht 1927 auf John Gays „The Beggar's Opera“ aufmerksam. Sie übersetzte die Oper, während sich Brecht mit Kurt Weill einer Neubearbeitung des Stückes zuwendete. „Die Dreigroschenoper“ wurde 1928 als einer der größten Theatertriumphe der Weimarer Republik uraufgeführt.

 

Nach über 60 Jahren ist „Die Dreigroschenoper“ wieder in Hagen zu sehen. Regisseur Thomas Weber-Schallauer hat in Hagen bereits mehrfach inszeniert, zuletzt „Die Comedian Harmonists“.

 

Inszenierung: Thomas Weber-Schallauer;

Musikalische Leitung: Alexander Ruef;

Ausstattung: Jan Bammes;

Dramaturgie: Maria Hilchenbach

 

Mit: Marilyn Bennett, Maria Klier, Tanja Schun, Evelyne Wehrens, Dirk Achille, Firat Baris Ar, Werner Hahn, Christian Higer, Orlando Mason, Robert Schartel, Richard van Gemert u.a.

 

Nächste Vorstellungen am 8.5., 11.5., 18.5., 19.6., 23.6. (15.00 Uhr), 26.6., 4.7. und 12.7.2013 – jeweils um 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑