Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill, Theater für Niedersachsen Hildesheim„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill, Theater für...„Die Dreigroschenoper“...

„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill, Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere am Freitag, 27. Juni 2014, um 19.30 Uhr im Stadttheater. -----

„Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“ – Brechts Klassiker ist aktueller denn je. Die 1928 in Berlin uraufgeführte Dreigroschenoper entwickelte sich mit Liedern wie „Die Moritat von Mackie Messer“, „Die Seeräuber-Jenny“ oder dem „Salomon-Song“ zu einem Welterfolg.

Worum geht es in der „Dreigroschenoper“? Im Londoner Stadtteil Soho regieren zwei Größen des

kriminellen Gewerbes: Bettlerkönig Peachum (Jens Krause), für den die Armut der anderen nur seiner

persönlichen Bereicherung dient, und Gangsterboss Mackie Messer (Martin Molitor), der Dank bester

Beziehung zum Polizeichef Tiger Brown (Alexander Prosek) keine Konsequenzen für seine Untaten

fürchten muss. Als Mackie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Peachums Tochter Polly (Magdalene Orzol)

heiratet, sieht der Bettlerkönig sein Imperium bedroht und verlangt vom Polizeichef, seinen

Schwiegersohn zu inhaftieren. Im letzten Moment entkommt Mackie Messer jedoch dem drohenden

Galgen …

 

Zum ersten Mal sind an diesem Abend Mitglieder des TfN-Schauspielensembles und der TfN-Musical-

Company gemeinsam in einer Inszenierung zu erleben. Regie führt Bettina Rehm in einer Ausstattung

von Julia Hattstein. Die Musikalische Leitung hat Leif Klinkhardt. Die Choreographie verantwortet Katja

Buhl.

 

Die Regio-Premiere der „Dreigroschenoper“ findet bereits am Donnerstag, 19. Juni, um 20 Uhr

im Theater auf dem Hornwerk in Nienburg statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑