Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill, Theater für Niedersachsen Hildesheim„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill, Theater für...„Die Dreigroschenoper“...

„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill, Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere am Freitag, 27. Juni 2014, um 19.30 Uhr im Stadttheater. -----

„Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“ – Brechts Klassiker ist aktueller denn je. Die 1928 in Berlin uraufgeführte Dreigroschenoper entwickelte sich mit Liedern wie „Die Moritat von Mackie Messer“, „Die Seeräuber-Jenny“ oder dem „Salomon-Song“ zu einem Welterfolg.

Worum geht es in der „Dreigroschenoper“? Im Londoner Stadtteil Soho regieren zwei Größen des

kriminellen Gewerbes: Bettlerkönig Peachum (Jens Krause), für den die Armut der anderen nur seiner

persönlichen Bereicherung dient, und Gangsterboss Mackie Messer (Martin Molitor), der Dank bester

Beziehung zum Polizeichef Tiger Brown (Alexander Prosek) keine Konsequenzen für seine Untaten

fürchten muss. Als Mackie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Peachums Tochter Polly (Magdalene Orzol)

heiratet, sieht der Bettlerkönig sein Imperium bedroht und verlangt vom Polizeichef, seinen

Schwiegersohn zu inhaftieren. Im letzten Moment entkommt Mackie Messer jedoch dem drohenden

Galgen …

 

Zum ersten Mal sind an diesem Abend Mitglieder des TfN-Schauspielensembles und der TfN-Musical-

Company gemeinsam in einer Inszenierung zu erleben. Regie führt Bettina Rehm in einer Ausstattung

von Julia Hattstein. Die Musikalische Leitung hat Leif Klinkhardt. Die Choreographie verantwortet Katja

Buhl.

 

Die Regio-Premiere der „Dreigroschenoper“ findet bereits am Donnerstag, 19. Juni, um 20 Uhr

im Theater auf dem Hornwerk in Nienburg statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑