Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die dritte Generation" nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder, SCHAUSPIEL LEIPZIG"Die dritte Generation" nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder,..."Die dritte Generation"...

"Die dritte Generation" nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder, SCHAUSPIEL LEIPZIG

Premiere 25.11.2011, 20.00, Skala. -----

London und Birmingham brennen, das junge Spanien protestiert, Israel geht auf die Straße, in Nordafrika wird eine ganze Region umgewälzt und bei uns ein Bahnhof verhindert.

 

In aller Munde sind die Wutbürger, die Aufständigen, die Empörten, nächtens brennen Autos in deutschen Städten und Europa spricht über neue „revolutionäre Zellen“ und andere außerparlamentarische Formen der Opposition. Ist das erst der Anfang? Ist Gewalt der Weg? Führen die Widersprüche der heutigen Zeit zu einer immer stärkeren Radikalisierung oder lassen sich junge Protestler, die als Piraten in Parlamente einziehen, von der Bequemlichkeit ihrer neuen Posten einlullen?

 

Zwei Jahre nach dem sogenannten „Deutschen Herbst“ stellte Rainer Werner Fassbinder 1979 mit DIE DRITTE GENERATION seine analytisch brillante Sicht auf das Thema vor. Eine Komödie in 6 Teilen um Gesellschaftsspiele voll Spannung, Erregung und Logik, Grausamkeit und Wahnsinn, ähnlich den Märchen, die man Kindern erzählt, ihr Leben zum Tod ertragen zu helfen. Terrorismus ist hier zum Selbstzweck verkommen, das Erleben des Rauschs, der Gefahr. Eine Gruppe gelangweilter junger Menschen inszeniert sich unter dem Codewort Welt als Wille und Vorstellung als Terrorgruppe. Eine Entführung wird geplant. Es wird getötet. Es wird verraten. Am Ende ist nicht mehr klar, wer hier eigentlich wen in der Hand hat und wie Terror, Staat und Kapital miteinander verwoben sind. DIE DRITTE GENERATION ist Ausgangspunkt für eine Auseinandersetzung mit dem Phänomen „Terrorismus“ heute.

Johannes Kirsten

 

mit Carolin Haupt, Zenzi Huber, Andreas Keller, Benjamin Kiesewetter, Janine Kreß, Christian Kuchenbuch, Ingolf Müller-Beck, Linda Pöppel, Raimund Widra

 

Regie: Sascha Hawemann

Bühne: Wolf Gutjahr

Kostüme: Hildegard Altmeyer

Dramaturgie: Johannes Kirsten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑