Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die dritte Generation" nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder, SCHAUSPIEL LEIPZIG"Die dritte Generation" nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder,..."Die dritte Generation"...

"Die dritte Generation" nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder, SCHAUSPIEL LEIPZIG

Premiere 25.11.2011, 20.00, Skala. -----

London und Birmingham brennen, das junge Spanien protestiert, Israel geht auf die Straße, in Nordafrika wird eine ganze Region umgewälzt und bei uns ein Bahnhof verhindert.

 

In aller Munde sind die Wutbürger, die Aufständigen, die Empörten, nächtens brennen Autos in deutschen Städten und Europa spricht über neue „revolutionäre Zellen“ und andere außerparlamentarische Formen der Opposition. Ist das erst der Anfang? Ist Gewalt der Weg? Führen die Widersprüche der heutigen Zeit zu einer immer stärkeren Radikalisierung oder lassen sich junge Protestler, die als Piraten in Parlamente einziehen, von der Bequemlichkeit ihrer neuen Posten einlullen?

 

Zwei Jahre nach dem sogenannten „Deutschen Herbst“ stellte Rainer Werner Fassbinder 1979 mit DIE DRITTE GENERATION seine analytisch brillante Sicht auf das Thema vor. Eine Komödie in 6 Teilen um Gesellschaftsspiele voll Spannung, Erregung und Logik, Grausamkeit und Wahnsinn, ähnlich den Märchen, die man Kindern erzählt, ihr Leben zum Tod ertragen zu helfen. Terrorismus ist hier zum Selbstzweck verkommen, das Erleben des Rauschs, der Gefahr. Eine Gruppe gelangweilter junger Menschen inszeniert sich unter dem Codewort Welt als Wille und Vorstellung als Terrorgruppe. Eine Entführung wird geplant. Es wird getötet. Es wird verraten. Am Ende ist nicht mehr klar, wer hier eigentlich wen in der Hand hat und wie Terror, Staat und Kapital miteinander verwoben sind. DIE DRITTE GENERATION ist Ausgangspunkt für eine Auseinandersetzung mit dem Phänomen „Terrorismus“ heute.

Johannes Kirsten

 

mit Carolin Haupt, Zenzi Huber, Andreas Keller, Benjamin Kiesewetter, Janine Kreß, Christian Kuchenbuch, Ingolf Müller-Beck, Linda Pöppel, Raimund Widra

 

Regie: Sascha Hawemann

Bühne: Wolf Gutjahr

Kostüme: Hildegard Altmeyer

Dramaturgie: Johannes Kirsten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑