Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL von Wolfgang Amadeus Mozart, Staatstheater am Gärtnerplatz München DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL von Wolfgang Amadeus Mozart, Staatstheater am... DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM...

DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL von Wolfgang Amadeus Mozart, Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere am 30. Januar 2014, 19.30 Uhr im Cuvilliéstheater. -----

Der spanische Edelmann Belmonte reist ins Morgenland, um seine Geliebte Konstanze sowie das Liebespaar Blonde und Pedrillo aus den Fängen des Bassa Selim zu befreien. Doch einfach wird die Sache nicht: Der Bassa ist nämlich ebenfalls in Konstanze verliebt, und der barsche Aufseher Osmin hat’s auf die emanzipierte Engländerin Blonde abgesehen. Der Fluchtversuch misslingt, aber beizeiten steckt im exotischen Orient mehr Humanismus als in europäischen Landen …

Kaiser Joseph II. hatte 1776 das Wiener National-Singspiel ins Leben gerufen, um der deutschsprachigen Musiktheaterkultur etwas auf die Sprünge zu helfen. Das kam Mozart gerade recht, als er Anfang der 1780er Jahre von Salzburg nach Wien übersiedelte, wollte er sich doch dringend von seinem Vater und dem Salzburger Erzbischof Colloredo emanzipieren und sein Glück als freischaffender Künstler in der Kaiserstadt versuchen.

 

Der Textdichter Gottlieb Stephanie d. J. richtete ihm ein Libretto ein, in dem alles versammelt war, was auf den Wiener Musiktheaterbühnen gerade Mode machte: ein ernstes und ein heiteres Liebespaar, ein tölpelhafter Tunichtgut, ein humanistisch-edler Exot und ein Spielort, der Gelegenheit für viel türkelnde Musik bietet. Es entstand ein Singspiel, in dem das Zusammenspiel von Szene und Komposition so zwingend und die Charaktere so differenziert und einfühlsam musikalisch ausgestaltet waren wie nie zuvor. Kein Wunder also, dass nach der mehrmals verschobenen Uraufführung am 16. Juli 1782 am Wiener Hofburg-Theater Mozarts Ruhm als Opernkomponist endgültig begründet war, auch wenn der Kaiser nicht mehr dazu sagen wollte als: »Zu schön für unsere Ohren und gewaltig viel Noten, lieber Mozart.«

 

In Nestroy-Preisträgerin Stephanie Mohrs erster Opernregie lädt das Staatstheater am Gärtnerplatz zur »Entführung aus dem Serail« ins Cuvilliéstheater, das seit der dortigen Uraufführung von »Idomeneo« ein beliebter Spielort für Mozartsche Meisterwerke ist.

 

Text von Christoph Friedrich Bretzner

frei bearbeitet von Johann Gottlieb Stephanie d. J.

 

Musikalische Leitung Marco Comin / Michael Brandstätter

Regie Stephanie Mohr

Bühne Miriam Busch

Kostüme Alfred Mayerhofer

Licht Damian Chmielarz

Dramaturgie David Treffinger

 

Mit Raphael von Bargen als Bassa Selim, Jennifer O'Loughlin / Elena Gorshunova als Konstanze, Csilla Csövári / Jennifer Riedel als Blonde, Dean Power / Wesley Rogers als Belmonte, Daniel Prohaska / Juan Carlos Falcón als Pedrillo, Patrick Simper / Stefan Cerny als Osmin und dem Chor und Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz.

 

Weitere Vorstellungen am 2., 3., 5., 6., 8., 24., 25., 27. und 28. Februar, 2., 3. und 5. März

Vorstellungsbeginn 19.30 Uhr, am 2. Februar und 2. März 18.00 Uhr

 

Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de, Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de

 

www.gaertnerplatztheater.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑