Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Ermittlung“ von Peter Weiss im Schwurgerichtssaal des Justizzentrums Gera „Die Ermittlung“ von Peter Weiss im Schwurgerichtssaal des Justizzentrums...„Die Ermittlung“ von...

„Die Ermittlung“ von Peter Weiss im Schwurgerichtssaal des Justizzentrums Gera

In der Reihe „Theater außer Haus“ lädt Theater&Philharmonie Thüringen am Montag, 9. November, um 19:30 Uhr in den Schwurgerichtssaal des Justizzentrums Gera ein. Dort ist erstmals in Gera „Die Ermittlung“ von Peter Weiss als szenische Lesung zu erleben.

Der Termin ist nicht zufällig gewählt: Der 9. November gilt als „Schicksalstag“ in der deutschen Geschichte. Er markiert 1918 den Beginn der ersten deutschen Republik, 1938 den Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung und 1989 den Fall der Berliner Mauer.

 

„Die Ermittlung“ wurde am 19. Oktober 1965 im Rahmen einer Ring-Uraufführung an fünfzehn west- und ostdeutschen Theatern aufgeführt. Peter Weiss selbst nahm als Zuschauer am ersten Frankfurter Auschwitz-Prozess teil und entwickelte sein Stück aus den Protokollen Bernd Naumanns. Die elf „Gesänge“ zeigen den Weg der Opfer von der Rampe bei der Ankunft in Auschwitz bis zum Feuerofen und berichten auf diese Weise von immer grausameren Facetten der anonymen Massenvernichtung. Bewusst verzichtet Weiss auf ausschmückende Elemente: Das Bühnenbild soll sich auf einen nüchternen Gerichtssaal beschränken und jede Ablenkung von den Zeugenberichten vermeiden.

 

Für die szenische Einrichtung zeichnet Manuel Kressin verantwortlich. Es lesen Anne Diemer, Christiane Nothofer, Bruno Beeke, Ulrich Milde und Philipp Reinheimer.

 

Nach der Lesung besteht die Möglichkeit an einem Publikumsgespräch mit Dramaturgin Svea Haugwitz teilzunehmen.

 

Karten sind an der an der Theaterkasse erhältlich, Telefon 0365-8279105.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑