Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Fledermaus" von Johann Strauss im Theater Erfurt"Die Fledermaus" von Johann Strauss im Theater Erfurt"Die Fledermaus" von...

"Die Fledermaus" von Johann Strauss im Theater Erfurt

Premiere So, 12. Dezember 2010, 18 Uhr, Großes Haus

 

Gabriel von Eisenstein muss eine Gefängnisstrafe wegen Beleidigung antreten. Da befolgt er gerne den Rat seines Freundes Dr. Falke, sich in der Nacht davor noch einmal richtig zu amüsieren.

Rosalinde lässt ihren Gemahl nur zu gern ziehen, um ihren Verehrer Alfred empfangen zu können. Das Rendezvous wird vom Gefängnisdirektor Frank gestört, der Eisenstein abholen will. Da bleibt Alfred aus Rücksicht auf Rosalinde nichts übrig, als deren Gemahl zu spielen und sich abführen zu lassen.

 

Zum Ball beim skurrilen Prinzen Orlofsky findet sich neben Eisenstein als „Marquis Renard“ auch die als ungarische Gräfin verkleidete Rosalinde ein. Es gelingt ihr, ihren Mann unerkannt so zu umgarnen, dass sie ihm seine Taschenuhr als Beweis seiner Untreue entwenden kann. Vom Champagner berauscht erzählt Eisenstein vor allen Gästen, wie er einst Dr. Falke blamierte, als er ihn in einem Fledermauskostüm dem Spott aussetzte.

 

Im Gefängnis versucht am nächsten Morgen Gefängnisdiener Frosch auf seine Weise, für Ruhe zu sorgen. Als Eisenstein seine Strafe antreten will, erfährt er, dass schon jemand an seiner Stelle einsitzt. Er durchschaut das Verhältnis zwischen Alfred und seiner Frau, wird jedoch kleinlaut, als Rosalinde ihm die Uhr vorweist, die sie ihm beim Ball abgenommen hatte. Schließlich trifft die ganze Abendgesellschaft ein, und Dr. Falke offenbart seine geglückte „Rache der Fledermaus“.

 

Für die Inszenierung dieser wohl bekanntesten aller Operetten zeichnet die auch als Film- und Theaterschauspielerin berühmte Katharina Thalbach verantwortlich.

 

Text von Richard Genée

UA Wien 1874

In deutscher Sprache

Koproduktion mit dem Teatro São Carlo Lissabon

 

Thomas Mohr * , Peter Schöne (Gabriel von Eisenstein, Rentier)

Ilia Papandreou, Johanna Winkel* (Rosalinde, Eisensteins Frau)

Christa Maria Dalby, Franziska Krötenheerdt * (Adele, Kammermädchen)

Nadine Schori * (Ida, ihre Schwester)

Florian Götz, Máté Sólyom-Nagy (Dr. Falcke, Notar)

Mireille Lebel (Prinz Orlowsky, Russischer Prinz)

Stéphanie Müther (Prinz Orlowsk Russischer Prinz)

Marwan Shamiyeh, Robert Wörle * (Alfred, Gesangslehrer)

Sebastian Pilgrim, Dario Süß (Frank, Gefängnisdirektor)

Reinhard Becker, Jörg Rathmann (Dr. Blind, Advokat)

Pierre Besson * (Frosch, Gefängniswärter)

Michael Zehetner (Organist)

Nadia Dagis, Élodie Lavoignat, Sandra Lommerzheim, Victoria Söntgen (Tänzerin)

Julien Feuillet-Dolet, Michael Kitzeder, Rafael Valdivieso, Jochen Vogel (Tänzer)

 

Weitere Aufführungen Sa, 18.12. l Mi, 29.12. l Fr, 31.12.2010 l So, 09.01. l Sa, 15.01. l Sa, 19.02. l Fr, 04.03. l Fr, 11.03. l So, 03.04. l So, 17.04.2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑