Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Frau in Schwarz" in Stade"Die Frau in Schwarz" in Stade"Die Frau in Schwarz" in...

"Die Frau in Schwarz" in Stade

Sonntag, 12. November 2006, 19.45 Uhr, STADEUM.

Gruselig ist der Stoff, aus dem das Stück „Die Frau in Schwarz“ ist. Der Beginn der Geschichte, die garantiert unter die Haut geht, ist als Theater im Theater angelegt. Mit einem jungen Schauspieler geht Arthur Kipps noch einmal die dunklen Erlebnisse seiner Vergangenheit durch.

Als junger Anwalt musste er seiner-zeit in eine gottverlassene Gegend reisen, wo er den Nachlass einer verstorbenen Klientin ordnen sollte. Die wortkarge Dorfgemeinschaft mied ihn wie die Pest und am verwaisten Haus der Toten begegnete ihm plötzlich eine rätselhafte Frau in Schwarz. Neugierig versuchte er ihr finsteres Geheimnis zu ergründen, bis er merkte, dass die Geister, die er rief entsetzliche Kräfte auf sein Leben entfalteten.

 

Seit über 16 Jahren ist „Die Frau in Schwarz“ ein Dauerbrenner im Londoner West End und damit nach Agatha Christies „Die Mausefalle“ das Schauspiel mit der längs-ten Laufzeit überhaupt.

 

Tickets gibt es für 18,55 / 20,20 / 21,85 / 23,50 Euro telefonisch unter 04141/409140, im Internet unter www.stadeum.de sowie bei allen bekannten STADEUM-Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑