Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Frau ohne Schatten" im Staatstheater Karlsruhe"Die Frau ohne Schatten" im Staatstheater Karlsruhe"Die Frau ohne Schatten"...

"Die Frau ohne Schatten" im Staatstheater Karlsruhe

Oper in drei Akten von Richard Strauss, Text von Hugo von Hofmannsthal

Premiere: Samstag, 27. Oktober 2007, 18 Uhr im Opernhaus

 

In der grandiosen Oper von Hofmannsthal und Strauss geht es um die entscheidende Frage: Wie wird der Mensch ein MENSCH…

In der „Frau ohne Schatten“ – uraufgeführt am 10. Oktober 1919 an der Wiener Staatsoper – verschmelzen Sinnbild und Wirklichkeit, stehen sich höhere und niedere Welt, Geisterreich und Menschendasein scheinbar gegenüber. Im Kontrast gehören sie jedoch zusammen. Der dramatische Konflikt zwischen den Färbersleuten ist völlig parallel zum Geschehen zwischen Kaiser und Kaisern geführt. Beiden Paaren ist es in der Ehe nicht gelungen, den „Herzensknoten“, sprich: das wahre Gefühl mit- und aneinander zu (er)lösen. Dem an vielschichtiger Symbolik reichen Zaubermärchen liegt die Idee zugrunde, dass eine hu-mane Liebesbindung erst dann lebendig und wirklich fruchtbar wird, wenn die Partner durch Leid und Prüfung, Selbsterkenntnis und Opfer zueinander gefunden haben. „Die Stimmen der Ungeborenen als Inbegriff aller schöpferischen Möglichkeiten im Zukünftigen beschließen dieses Märchen, das sich hier zum Mysterienspiel weitet.“ (Lynn Snook)

 

Richard Strauss hat zu dieser Geschichte eine kongeniale Musik geschrieben. Das Schlusswort in Hofmannsthals Märchenerzählung hat ebenfalls volle Gültigkeit für die Musik von Strauss: Das Geheimnis der Verkettung aller Dinge. Das große symphonische Gewebe ist wie aus einem Faden gewoben. Strauss vermochte durch seine Meisterschaft und gewaltige Gestaltungskraft die unermessliche Vielfalt dieser „Humanitätsoper“ zu allumfassender Einheit zu binden.

 

Musikalische Leitung: Anthony Bramall I Regie: Robert Tannenbaum | Bühne: Peter Werner | Kostüme: Ute Früh-ling | Chor: Carl Robert Helg

 

Mit: Lance Ryan (Der Kaiser), Kirsten Blanck (Die Kaiserin), Wilja Ernst-Mosuraitis (Die Amme), Ks. Edward Gauntt (Der Geisterbote), Daniela Köhler (Ein Hüter der Schwelle des Tempels), Gideon Poppe (Erscheinung des Jünglings), Daniela Köhler (Die Stimme des Falken), Pinar Yildirim (Stimme von oben), Thomas J. Mayer (Barak, der Färber), Caroline Whisnant (Sein Weib), Armin Kolarczyk (Der Einäugige), Luiz Molz (Der Einarmige), Matthias Wohlbrecht (Der Bucklige), Lukas Schmid, Ks. Edward Gauntt (Die Stimmen der Wächter), Diana Tomsche, Berit Barfred Jensen, Clara Lim, Ks. Tiny Peters, Pinar Yildirim, Sabrina Kögel (Kinderstimmen)

Badischer Staatsopernchor, Theaterkinderchor am Helmholtz-Gymnasium

Badische Staatskapelle

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑