Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Frau ohne Schatten" von Richard Strauss in der Bayerischen Staatsoper München"Die Frau ohne Schatten" von Richard Strauss in der Bayerischen Staatsoper..."Die Frau ohne Schatten"...

"Die Frau ohne Schatten" von Richard Strauss in der Bayerischen Staatsoper München

Premiere am Donnerstag, 21. November 2013, 17.00 Uhr. -----

In einem Zwischenzustand schwebt die Tochter des Geisterkönigs, seitdem der Menschenkaiser sie erobert hat: Sie ist weder Geisterwesen noch Mensch. Eine Frau ohne Schatten – und das heißt unfruchtbar.

Über Kaiserin und Kaiser hängt eine Drohung wie die Strafe für eine große Schuld: Wird sie nicht vollkommen Mensch, muss er versteinern. Ihre panische Suche nach einem Schatten an der Seite ihrer tricksenden Amme führt die Kaiserin zu einer Frau, die sich dem Gatten verweigert. Für das verführerische Angebot ewiger Jugend würde sie ihren Schatten verkaufen. Glücklich macht die Kaiserin die Aussicht auf diesen Handel jedoch nicht.

 

Inspiriert von orientalischen Märchen und mit einem bewundernden Blick auf Mozarts Zauberflöte schuf das Erfolgsduo Strauss und Hofmannsthal ein rätselhaftes, symbolgeschwängertes und klangmächtiges Riesenwerk, das immer wieder zur Deutung herausfordert: ein Schwelgen in Zauberwelten, während im ersten Weltkrieg die alte Zeit zugrunde geht? Der Prüfungsweg zweier Paare, auf dem die Frauen sich selbst überwinden, weil sie sich in das erbarmungslose Gesetz vom Werden und Vergehen schicken? Eine Studie weiblicher Psyche kurz nach Freuds Postulierung sexueller Neurosen? Vielleicht der Seelen-Trip einer Frau durch ihre Ängste und Schuldgefühle, an dessen Ende sich alle an der Schwelle des ewigen Vaters wiederfinden.

 

Text von Hugo von Hofmannsthal

In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Besetzungen

 

Musikalische Leitung Kirill Petrenko

Sebastian Weigle

Inszenierung Krzysztof Warlikowski

Bühne und Kostüm Malgorzata Szczesniak

Licht Felice Ross

Choreographie Claude Bardouil

Video Denis Guéguin

Videoanimation Kamil Polak

Produktionsdramaturgie Miron Hakenbeck

Chor Sören Eckhoff

 

Der Kaiser Johan Botha

Die Kaiserin Adrianne Pieczonka

Die Amme Deborah Polaski

Der Geisterbote Sebastian Holecek

Hüter der Schwelle des Tempels / 1. Stimme der Ungeborenen / 2. Kinderstimme Hanna-Elisabeth Müller

Erscheinung eines Jünglings Dean Power

Die Stimme des Falken / 2. Stimme der Ungeborenen / 3. Kinderstimme Eri Nakamura

Eine Stimme von oben / 6. Stimme der Ungeborenen / Dritte Dienerin / 5. Kinderstimme Okka von der Damerau

Barak, der Färber Wolfgang Koch

John Lundgren

Färberin Elena Pankratova

Der Einäugige Tim Kuypers

Der Einarmige Christian Rieger

Der Bucklige Matthew Peña

Keikobad Renate Jett

3. Stimme der Ungeborenen / Zweite Dienerin Laura Tatulescu

5. Stimme der Ungeborenen Heike Grötzinger

4. Stimme der Ungeborenen / 4. Kinderstimme Tara Erraught

1. Stimme der Wächter der Stadt Andrea Borghini

2. Stimme der Wächter der Stadt Rafał Pawnuk

3. Stimme der Wächter der Stadt Leonard Bernad

Erste Dienerin / 1. Kinderstimme Iulia Maria Dan

Zweite Dienerin

4. Kinderstimme Tara Erraught

Kinderchor Stellario Fagone

Kinderchor der Bayerischen Staatsoper

 

Bayerisches Staatsorchester

Chor und Kinderchor der Bayerischen Staatsoper

 

Vorstellungen:

Sonntag, 24. November 2013, 16.00 Uhr

Donnerstag, 28. November 2013, 18.00 Uhr

Sonntag, 1. Dezember 2013, 18.00 Uhr

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 18.00 Uhr

Samstag, 7. Dezember 2013, 17.00 Uhr

Sonntag, 29. Juni 2014, 17.00 Uhr

Donnerstag, 3. Juli 2014, 18.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑