Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Freiheit des Lachens" Das Festival der "Neuen Komödie" - Salzburger Landestheater "Die Freiheit des Lachens" Das Festival der "Neuen Komödie" - Salzburger..."Die Freiheit des...

"Die Freiheit des Lachens" Das Festival der "Neuen Komödie" - Salzburger Landestheater

Mi. 20.09.2017 19.30, Fr. 22.09.2017 19.30, So. 24.09.2017 19.00 . -----

 

Um die Wette lachen - Zu komisch für's Theater! Die Freiheit des Lachens ist ein wichtiges Gut – deshalb hat das Salzburger Landestheater einen Wettbewerb für neue komödiantische Theatertexte ins Leben gerufen. Ziel ist es, eine neue Generation von Komödienstoffen zu finden und zu fördern.

Aus den knapp 50 Einsendungen präsentiert das Schauspielensemble an drei Abenden dem Publikum die ausgewählten „Best of“-Szenen, die seit Einsendeschluss im Juli ausgewählt wurden. An jedem der drei Abende kommentiert eine unterschiedliche Jury aus prominenten Comedians wie Andreas Vitasek oder Andrea Händler das Geschehen – aber das letzte Wort hat das Publikum: Es entscheidet über den Wettbewerbsgewinner, dem ein Verlagsvertrag winkt und dessen Werk in einer kompletten Lesung am Landestheater geplant ist.

 

TV-Producer, Regisseur und Comedy-Spezialist Thorsten Sievert übernimmt als Kurator die Auswahl der Wettbewerbsbeiträge und gestaltet die szenische Einrichtung des Abends. Lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen, junge Autorinnen und Autoren ganz am Anfang ihrer Karriere durch Ihr Votum zu unterstützen.

 

Jury am 20. September 2017: Gregor Seberg und Andreas Vitasek

Jury am 22. September 2017: Rudi Roubinek, Andrea Händler und Ulrich Waller

Jury am 24. September 2017: Nina Hartmann und Luise Kinseher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑