Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Fremden sind wirDie Fremden sind wirDie Fremden sind wir

Die Fremden sind wir

„For the sky not to fall“ von Lia Rodrigues Companhia de Danças - im Rahmen von Projeto Brasil im Tanzhaus NRW Düsseldorf

 

Der Zuschauerraum ist durch einen schwarzen Vorhang von der Bühne abgeteilt, der Zuschauer muss sich dieses Mal selbst auf die verdunkelte Bühne begeben und wird so zum Teil der Inszenierung. Lia Rodrigues beschäftigt sich in ihrem Stück "For the sky not to fall" ausgehend von der brasilianischen Kultur mit der Frage, wie sich der Mensch zur Natur verhält. Ausgangspunkt ist die Voraussage eines Schamanen des Volkes der Yanomami, der einen baldigen Einsturz des Himmels verkündet, ein Szenario, das auch der übrigen Welt angesichts des Klimawandels und der maßlosen Ausbeutung der terrestrischen Ressourcen nicht unbekannt ist.

 

Es duftet schon stark nach Kaffee, bevor das Stück überhaupt beginnt. Dann tauchen aus dem Dunkeln plötzlich die Tänzer und Tänzerinnen auf, fangen an, sich auszuziehen und bestäuben sich mit gemahlenen Kaffeebohnen, bis sie sich in Urgestalten verwandelt haben. Durch die Zuschauermengen bahnen sie sich huschend ihren Weg und verharren immer wieder in unmittelbarer Nähe, um einen einzelnen Zuschauer gebannt anzustarren, oder sogar eine Gruppe einzukesseln, was auch körperlich als unangenehm empfunden werden kann. Der Zuschauer wird zum Eindringling in eine fremde Welt. Wie einem geheimen Ritus folgend bestäuben sie sich mit Mehl, beschmieren sich mit roter Farbe oder bemalen sich mit Kurkuma. Schließlich drängen sie die Zuschauer zur Seite, formieren sich zu einer Gruppe, und beginnen einen Tanz, dessen rhythmisches Stampfen sich bis zur Ekstase steigert.

 

In dieser beeindruckenden Inszenierung werden alle Sinne angesprochen und der Zuschauer direkt und tief berührt. Er wird unmittelbar mit Fragen des sozialen Miteinanders, des Verhältnisses des Menschen zur und in der Natur konfrontiert. Die Zuschauer zeigten sich begeistert. Zum Schluss bezieht Lia Rodrigues Companie mit ihrem Appell an die brasilianische Übergangsregierung auch politisch Position.

 

Idee, Konzept, Choreografie: Lia Rodgrigues

Regie & Choreografieassistenz: Amalia Lima

Dramaturgie: Silvia Solter

Künstlerische Assistenz und Bild: Sammi Landweer

Licht Design: Nicholas Boudier

Lichttechnik: Magali Faubert

 

In Zusammenarbeit mit: Amalia Lima, Leonardo Nunes, Gabriele Nascimento, Francisco Thiago Cavalcanti, Clara Castro, Clara Cavalcante, Dora Selva Felipe Vian, Glaciel Farias, Luana Bezerra, Thiago de Souza sowie der Teilnahme von Francisca Pinto

 

Juni 2016

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑