Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE GÄRTNERIN AUS LIEBE von Mozart im Bremer TheaterDIE GÄRTNERIN AUS LIEBE von Mozart im Bremer TheaterDIE GÄRTNERIN AUS LIEBE...

DIE GÄRTNERIN AUS LIEBE von Mozart im Bremer Theater

Premiere Samstag, 31. März, 19.30 Uhr, Theater am Goetheplatz.

 

Die Gärtnerin aus Liebe wurde 1775 in München uraufgeführt und lässt die zeitübliche Komödienmechanik in der musikalischen Ausdeutung der Charaktere weit hinter sich.

Die Musik erhält besonders in den Arien eine dramaturgisch-szenische Funktion und zeigt all die Theatererfahrung,

die der 18jährige Mozart sich bereits angeeignet hatte. Sehr bewusst setzt er stilistische Mittel ein, um innerhalb der Arien und Ensembleszenen seelischen Entwicklungen nachzuspüren.

 

Erzählt wird die Geschichte um die Gräfin Violante Ornesti, die als Gärtnerin verkleidet auf der Suche nach ihrem ehemaligen Geliebten Graf Belfiore ist. Zur Gräfin Violante alias Gärtnerin Sandrina gesellen sich die Kammerzofe Serpetta, der Diener Nardo, der sie liebt, ohne erhört zu werden, ein alternder Podestà und Arminda, Belfiores neue Braut. Entführungen, Mordanklagen und

Wahnsinn bedrohen das Glück der Beteiligten. Es bedarf vieler wunderschöner Arien und emotionaler Verwirrungen, bis sich schließlich alle Paare finden.

 

Die musikalische Leitung übernimmt der dem Opernbesucher bestens bekannte 1. Kapellmeister des Bremer Theaters Florian Ludwig. Regisseur Philipp Himmelmann und sein Team für Bühne (Hermann Feuchter) und Kostüm (Gesine Völlm) werden am Bremer Theater zusammenarbeiten.

 

mit: Jennifer Bird/Nadine Lehner, Ingrid Frøseth, Dunja Simic, Sybille Specht;

Benjamin Bruns/Jevgenij Taruntsov, Jan Friedrich Eggers, Mihai Zamfir

 

VOR DER PREMIERE: Matinee zu Die Gärtnerin aus Liebe

Dirigent Florian Ludwig, Sängerinnen und Sänger des Ensembles und weitere Beteiligte bieten musikalische Kostproben und informieren über Mozarts Oper.

Sonntag, 25. März, 11.30 Uhr, Rangfoyer Theater am Goetheplatz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑