Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Gerhirnwindungen eines GewalttätersDie Gerhirnwindungen eines GewalttätersDie Gerhirnwindungen...

Die Gerhirnwindungen eines Gewalttäters

"Jailbreak Mind" von Fabien Prioville im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Im Rahmen des Festival TEMPS D´IMAGES im Düsseldorfer Tanzhaus NRW führte der französische Choreograph Fabien Prioville sein Solostück "Jailbreak Mind" auf. Darin beschäftigt er sich mit der Frage, inwieweit gewalttätige Computerspiele die Gewaltbereitschaft fördern. Fabien Prioville tanzte in der kanadischen Tanzkompagnie La La Human Steps von Édouard Lock und war sieben Jahre lang Mitglied des Wuppertaler Tanztheaters bei Pina Bausch. Ausgehend von diesen doch sehr unterschiedlichen choreographischen Ansätzen hat Fabien Prioville einen eigenen, sehr weichen Tanzstil gefunden.

 

Der Titel des Stückes "Jailbreak Mind" bezieht sich auf Computerprogramme mit denen man sich illegalen Zugang zu Daten verschaffen kann und lehnt sich an die Ästhetik des Computerspiels "Grand Theft Auto JTA" an, das Prioville selbst häufig spielt. Ausgehend von der Tat eines jungen Japaners, der willkürlich sieben Menschen mit dem Messer ermordet hat, beschäftigt sich Prioville mit den Gedanken des Täters vor der Tat. Wie beeinflussen die technischen Medien den Menschen. Führt exzessives Computerspielen zu Wirklichkeitsverlust und Mangel an Empathie? Wird die wirkliche Welt zu einem virtuellen Spiel? Prioville findet dafür suggestive Bilder.

 

Zu Beginn sehen wir das Video eines Helikopters zu Sonnenaufgang, der auf der Stelle zu stehen scheint. Dann windet sich Fabien Prioville in einem Leuchtrechteck wie in einem Gehirnkasten: der beeindruckende Versuch, die Gedankengänge eines Gewalttäters in allen Gehirnwindungen nachzuvollziehen. Verstörend und beängstigend, wenn er die Videokamera in das Publikum richtet und die Bilder auf die Videowand projiziert werden. Am Ende, bei Sonnenuntergang sehen wir seine zärtlichen Regungen für einen kleinen Hunderoboter, dessen Bewegungen er nachahmt.

 

"Jailbreak Mind" sind 60 Minuten einer gelungenen Synthese zwischen Tanz, Videoprojektion und Musik. Ein überzeugendes Stück, grandios dargebracht mit verdientem Applaus.

 

"Jailbreak Mind" wird im Februar 2010 auch anlässlich der Tanzplattform in Nürnberg (25. bis 28. Februar) zu sehen sein.

 

Choreographie: Fabien Prioville

Musik: Frank Schulte

Video: Uli Sigg

 

Januar 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑