Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE GESCHICHTE VON KASPAR HAUSER - Textfassung von Carola Dürr - Schauspielhaus ZürichDIE GESCHICHTE VON KASPAR HAUSER - Textfassung von Carola Dürr -...DIE GESCHICHTE VON...

DIE GESCHICHTE VON KASPAR HAUSER - Textfassung von Carola Dürr - Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 16.2.2013, 20.15 Uhr, Schiffbau/Box. -----

Die Sprachlosigkeit des Findlings, seine Identitätsfindung, sein schrittweises Ankommen in der Zivilisation – die historische Gestalt des Kaspar Hauser, der 1828 17-jährig in Nürnberg auftauchte und fünf Jahre später ermordet wurde, hat nicht nur Wissenschaftler und Kriminalisten beschäftigt, sondern auch Musiker, bildende Künstler und Dichter – darunter Georg Trakl, Paul Verlaine, Peter Handke.

Nun widmet sich der lettische Regisseur Alvis Hermanis (er inszenierte am Schauspielhaus Zürich zuletzt „Brennende Finsternis“, „Väter“ und „Der Idiot. Anfang des Romans“) dem Phänomen Kaspar Hauser in einem Theaterabend.

 

Als am Pfingstmontag des Jahres 1828 in Nürnberg ein unbekannter, unbeholfen gehender, etwa 17-jähriger Knabe auftaucht, der sich kaum verständlich machen kann, ahnt noch niemand, dass damit einer der geheimnisvollsten und bis heute sagenumwobensten Kriminalfälle seinen Anfang nimmt. Mühsam malt er, der Unbehauste, von dem keiner weiss, woher er kommt, den Namen „Kaspar Hauser“ auf ein Blatt Papier – ein Name, der ab diesem Moment für jenen jahrelang einsam eingekerkerten Jungen steht, der ohne gesellschaftliche Anbindung bei Brot und Wasser aufwächst und erst in Freiheit wieder sprachliche und handwerkliche Fähigkeiten erlangt. Als er fünf Jahre später an den Folgen eines auf ihn verübten Attentats stirbt, nehmen die Spekulationen über seine Herkunft kein Ende und dauern bis heute an. Kaspar Hauser – ein badischer Erbprinz, der aus dem Weg geräumt werden musste (eine Theorie, die heute allerdings widerlegt scheint)? Oder doch ein Betrüger und

Hochstapler, der alle Welt hinters Licht geführt hat?

 

Alvis Hermanis, 1965 in Riga geboren, studierte Schauspiel am Lettischen Staatskonservatorium und inszenierte 1993 erstmals am Neuen Theater Riga, einem zeitgenössischen Repertoiretheater im Zentrum der Stadt, das er seit 1997 leitet. Eine seiner ersten Inszenierungen „Like a Calm and Peaceful River is the Home-Coming“ nach Steven Soderberghs Film „Sex, Lies, and Videotape“ wurde von der Kritik als „beste Inszenierung der Spielzeit“ ausgezeichnet. Er inszenierte u.a. am Schauspielhaus Zürich („Brennende Finsternis“, „Väter“ und „Der Idiot. Anfang des Romans“), am Schauspielhaus Köln, bei der Wiesbadener Theater-Biennale, bei den Wiener Festwochen sowie am Burgtheater Wien („Eine Familie“, „Platonov“) und nahm mit dem Neuen Theater Riga weltweit an Festivals teil. Ausserdem tritt er in eigenen Stücken wie auch in Produktionen anderer Regisseure als Schauspieler auf. 2007 erhielt er den Europäischen Preis für neue Theaterrealitäten in Thessaloniki. 2010 wurde er mit dem Nestroy-Theaterpreis für die „Beste Regie“ für „Eine Familie“ von Tracy Letts ausgezeichnet, im gleichen Jahr erhielt er den Konrad-Wolf-Preis der Berliner Akademie der Künste für „seine innovative, forschende und dabei ungemein intensive Schauspielerarbeit“.

 

DIE GESCHICHTE VON KASPAR HAUSER

Textfassung von Carola Dürr

Regie/Bühne Alvis Hermanis

Kostüme Eva Dessecker

Musik Jekabs Nimanis

Licht Ginster Eheberg

Dramaturgie Andrea Schwieter

 

Mit:

Ludwig Boettger

Patrick Güldenberg

Roland Hofer

Franziska Machens

Isabelle Menke

Chantal Le Moign

Milian Zerzawy

Jirka Zett

Sinan Blum

David Fischer

Audrey Haenni

Manuel Oberhofer

Lorena Schwerzmann

Linus von Seth

Mira Szokody

Charlotte Zimmermann

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box

20./ 22./ 25./ 26. Februar, jeweils 20.15 Uhr

5./ 6./ 8./ 11./ 12./ 14./ 15./ 16./ 27. März, jeweils 20.15 Uhr

3./ 5. April, 20.15 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑