Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE GESETZLICHE VERORDNUNG ZUR VEREDELUNG DES DIESSEITS von Petra Maria Kraxner, Landestheater InnsbruckDIE GESETZLICHE VERORDNUNG ZUR VEREDELUNG DES DIESSEITS von Petra Maria...DIE GESETZLICHE...

DIE GESETZLICHE VERORDNUNG ZUR VEREDELUNG DES DIESSEITS von Petra Maria Kraxner, Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Freitag, 24. Mai 2013, 20.30 Uhr [K2]. -----

Ophelia hat sich einen Callboy auf das Hotelzimmer bestellt. Gabriel kommt, kommt aber nicht zur Sache und stattdessen aus dem Reden gar nicht mehr heraus. Dann fällt er in Ohnmacht – einfach so.

Als er wieder aufwacht, ist es ihm unangenehm: „Ophelia, ich drück jetzt auf Zurückspulen. Auf Neustart. So können wir das auf jeden Fall nicht stehenlassen.“ Der Meinung ist auch Petra Maria Kraxner und so lässt sie Ophelia und Gabriel nicht nur eine Version ihres Kennenlernens durchspielen. Natürlich ist das komisch, aber auch tragisch, denn der Reichtum an Möglichkeiten über den Fortgang der Geschichte kommt nicht von ungefähr, sondern aus den Figuren, bzw. aus dem

Lebensgefühl einer ganzen Generation.

 

Ophelia ist überqualifiziert und arbeitslos. Dabei will sie so viel. Am liebsten gleich die ganze Welt verbessern. Aber wo soll sie anfangen? Wenn es nur nicht so viel Möglichkeiten gäbe ... Und Gabriel hat einen leibhaftigen Engel am Hals, der ihm abstruse Dinge befiehlt. Den Abschluss eines Bausparvertrags zum Beispiel und den Kauf einer geräumigen und wärmesanierten Eigentumswohnung für sich und seine zukünftige Lebenspartnerin. Der Gipfel: Gott stünde ihm mit der Beschaffung eines fairen Kredits wohlwollend zur Seite ...

 

Die gesetzliche Verordnung zur Veredelung des Diesseits ist ein Stück über Menschen, die zwischen den eigenen Wünschen und der Realität der gängigen Lebensmodelle gefangen sind. Ein Stück über zwischenmenschliche Wärmedämmung und gesetzlich verordnetes Umweltbewusstsein, dessen Uraufführung am 3. März 2013 im Vestibül des Burgtheaters gefeiert wurde. Mit der Neuinszenierung von Susanne Schmelcher erobert nun endlich wieder eine Gegenwartsautorin aus Tirol das Landestheater.

 

Petra Maria Kraxner stammt aus Tobadill bei Zams, studierte in Wien und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Ihr Stück Blau Baum Grün wurde 2005 u. a. in Prag und Edinburgh beim Fringe Festival aufgeführt. Für das 2008 zu den Autorenwerkstatttagen am Wiener Burgtheater eingeladene Stück KESt erhielt sie 2007 das Dramatikerstipendium des Österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur. 2009.10 erhielt sie das Große Tiroler Literaturstipendium für Die Bläue bleibt in etwa zu 52%, das 2012 im Rahmen des Tiroler Dramatikerfestivals am Westbahntheater uraufgeführt wurde. Petra Maria Kraxner lebt in Berlin.

 

REGIE Susanne Schmelcher

BÜHNE & KOSTÜME Salha Fraidl

 

MIT

Ophelia ..................................... Lisa Hörtnagl

Gabriel ...................................... Falk Seifert

G. Sichte ................................... Stefan Riedl

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Mai: 31.

Juni: 6., 9., 12., 21., 26. – jeweils 20.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑