Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Grönholm-Methode" von Jordi Galceran in Neuss"Die Grönholm-Methode" von Jordi Galceran in Neuss"Die Grönholm-Methode"...

"Die Grönholm-Methode" von Jordi Galceran in Neuss

Premiere 6. Februar, 20.00 Uhr, im Landestheater.

„Die Grönholm-Methode handelt von der Grausamkeit in der Arbeitswelt.“ – Mit diesen knappen Worten umschreibt der spanische Autor Jordi Galceran, Jahrgang 1964, das Thema, um das es in seinem 2003 uraufgeführten Stück geht: Die zum Teil rücksichtslose und menschenverachtende Jagd nach dem ersehnten (Spitzen)-Job.

 

Die Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach waren nach dem Badischen Staatstheater Karlsruhe das zweite Theater in Deutschland, das diesen packenden Manager-Psycho-Thriller in Szene setzte, jetzt feiert die Inszenierung im Rheinischen Landestheater seine Neusser Premiere.

 

Die Ausgangslage im Stück ist einfach: Die vier letzten Bewerber auf einen Managementposten in einem großen internationalen Konzern – eine Frau und drei Männer – werden für eine abschließende Prüfungsrunde in die Zentrale bestellt. Doch schon bald stehen sie vor einer ersten ungewöhnlichen Aufgabe: Es gilt herauszufinden, welcher der vier Kandidaten in Wahrheit ein Mitarbeiter der Personalabteilung ist ... Was dann folgt ist eine Reihe ungewöhnlicher, abstruser Aufgaben, die sie durch eine Klappe in der Wand erhalten - und die auch das Privatleben der Bewerber nicht aussparen. Ziel des harten Auswahlverfahrens ist es, die psychische und physische Belastbarkeit der Teilnehmer zu testen. Wie weit ist jeder bereit zu gehen, um den anderen zu übertrumpfen?

 
„Die Idee zu diesem Stück“, erzählt Jordi Galceran, „basiert auf einer wahren Begebenheit: In Madrid fand jemand in einem Papierkorb einen Packen Unterlagen, auf denen ein Personalchef einer Supermarktkette seine Eindrücke über die Bewerber für eine Kassiererstelle notiert hatte. Die Kommentare strotzen nur so von machohaften, fremdenfeindlichen und hundsgemeinen Halbsätzen wie ‚fette Kuh mit Hängetitten‘, ‚Zigeunerschlampe, gibt einem noch nicht mal die Hand...‘, ‚Piepsstimme, ist bestimmt dumm...‘ usw. Dieser Personalchef fühlte sich, bestärkt durch die Tatsache, dass man ihm die heilige Mission der Personalauswahl anvertraut hatte, berechtigt, solche ungeheuerlichen Dinge auszusprechen und zu Papier zu bringen, obwohl er diese Menschen überhaupt nicht kannte. Aber im Grunde hat er einfach nur seine Arbeit gemacht. Wenn er an Stelle‚die nicht, die ist zu fett‘, das Profil der Bewerberin erfüllt nicht die Anforderung der Stelle‘ geschrieben hätte, hätte sich niemand aufgeregt. Doch eigentlich, machen wir uns nichts vor, wäre es genau das Gleiche.“

 
Aus diesem Erlebnis und Galcerans Hang, die Dinge auf die Spitze zu treiben, ist ein Bühnenstück entstanden, das bis zur letzten Sekunde Höchstspannung verspricht – und „so unglaublich es erscheint, alle diese Prüfungen, denen die Bewerber sich unterziehen müssen, basieren auf echten Methoden der Personalauswahl“, versichert der Autor.

 
Die Inszenierung liegt in den Händen von Generalintendant Jens Pesel (des Theater Krefeld Mönchengladbach). Für Bühne und Kostüme zeichnet Diana Pähler verantwortlich. Es spielen Ines Krug, Ralf Beckord, Adrian Linke und Sven Seeburg.


Vorstellungstermine entnehmen Sie bitte dem aktuellen Spielplan oder unter

www.rlt-neuss.de, Karten und Informationen unter 02131-26 99 33.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑