Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Herzogin von Chicago", Operette von Emmerich Kálmán im Theater Koblenz"Die Herzogin von Chicago", Operette von Emmerich Kálmán im Theater Koblenz"Die Herzogin von...

"Die Herzogin von Chicago", Operette von Emmerich Kálmán im Theater Koblenz

Premiere am Samstag, den 12. November 2016 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Mary Lloyd, Millionärstochter aus Chicago, befindet sich mit ihrem Privatsekretär James Bondy auf Europareise. Mit ihren Freundinnen hat sie um eine Million Dollar gewettet: Wer von ihnen sich das begehrteste, am schwersten für Geld zu kaufende Objekt sichern kann, gewinnt den Preis.

 

Mary hat es daraufhin auf das Königsschloss des verarmten Erbprinzen von Sylvarien abgesehen. Sandor, der sich als sein eigener Adjutant ausgibt, verkauft seine Residenz inkognito. Als Mary seine wahre Identität erfährt, schreibt sie ihrem Vater, sie werde sich nicht nur das Schloss, sondern gleich auch den zugehörigen Prinzen kaufen. Erst nachdem Sandor, von diesem Schreiben tief gekränkt, eine Verlobung mit seiner Cousine Rosemarie proklamiert hat und diese ihrerseits mit Bondy durchgebrannt ist, finden zu einem filmreifen Happy End schließlich auch Mary und Sandor zusammen.

 

Emmerich Kálmán, Schöpfer der „Csárdásfürstin” und der „Gräfin Mariza”, wurde lange Zeit vor allem mit diesen Titeln in Verbindung gebracht, die ihm Welterfolge einbrachten. Erst seit wenigen Jahren regt sich wieder auch Interesse an seinen unbekannteren Werken, teils hochinteressanten Dokumenten ihrer Entstehungszeit. In seiner 1928 entstandenen „Herzogin von Chicago” lässt Kálmán den Jazz in die Operette einfließen und zur Freude des Publikums Csárdás und Walzer mit Charleston und Foxtrott konkurrieren.

 

Musikalische Leitung: Rasmus Baumann

Inszenierung und Bühnenbild: Michiel Dijkema

Kostüme: Alexandra Pitz

Choreografie: Steffen Fuchs

Dramaturgie: Rüdiger Schillig

 

Mit: Wolfram Boelzle, Mark Adler, Irina Marinas/Haruna Yamazaki, Marcel Hoffmann, Christof Maria Kaiser, Sebastian Haake, Tobias Rathgeber, Hoyeon Song, Tae-Oun Chung, Emily Newton/Désirée Brodka, Peter Koppelmann, Daniel Spogis, Yuhi Binama

 

Opernchor, Ballett, Extrachor, Kinderchor, Statisterie

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 29. November; 4./ 12./ 18./ 25./ 31. Dezember; 12./

28. Januar; 9./ 22./ 24./ 26./ 27. Februar

 

Werkeinführung 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Oberen Foyer

 

Kontakt, Karten und Informationen:

Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis

18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Internet: www.theater-koblenz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑