Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE HOSE von Carl Sternheim im Renaissance-Theater Berlin DIE HOSE von Carl Sternheim im Renaissance-Theater Berlin DIE HOSE von Carl...

DIE HOSE von Carl Sternheim im Renaissance-Theater Berlin

Premiere 23.4.2016, 20.00 Uhr. -----

Berlin 1900, großer Staatsakt: Der Kaiser zieht in einer Parade am Volk vorbei und Luise Maske, die junge Frau des Beamten Theobald Maske, verliert ohne jede Absicht ihre Hose - ihre Unterhose versteht sich und das in aller Öffentlichkeit.

Aus gutbürgerlichem Zorn gibt es zu Hause erst einmal Schläge, aber schnell erweist sich das Malheur als gelungene Werbekampagne für die Zimmer, die Theobald zur Aufbesserung seines Beamtengehalts vermieten will. Gleich zwei Beobachter des Hosen-Falls stürmen auf ihn ein. Der wohlhabende Schriftsteller Scarron und der ärmliche Friseur Mandelstam mieten sich bei Maskes ein, um in der Nähe von Luise zu sein. Luise nimmt die Offerten der Herren gerne an, empfindet allerdings nur für Scarron so etwas wie Zuneigung. Ihre Gefühle teilt sie mit der Nachbarin Gertrud Deuter, die sie in allem unterstützt und ihr sogar eine neue Hose auf den Leib schneidert. Zunächst scheint es, als würde Theobald Maske abgestraft und die gedemütigte Luise gerächt werden, aber die Lage kippt schnell um. Weil er seinen Mietern an Kalkül und Raffiniertheit weit überlegen ist, zieht Theobald aus der heiklen Situation einen beachtlichen ökonomischen Gewinn und ermöglicht sich und Luise dadurch völlig neue Perspektiven...

 

DIE HOSE war das erste Stück Carl Sternheims, das Max Reinhardt für das Deutsche Theater annimmt. Doch schon der Titel erregt Anstoß. Polizeipräsident Traugott von Jagow erließ "aus Gründen der Sittlichkeit" sofort ein Verbot. Auch die Umbenennung in DER RIESE besänftigt ihn nicht und nur mit Hilfe eines Tricks konnte am 15. Februar 1911 die Uraufführung unter der Regie von Felix Hollaender in den Berliner Kammerspielen stattfinden: Tilla Durieux, Schauspielerin und Frau von Sternheims Verleger Paul Cassirer, saß während der Generalprobe neben Jagow und lenkte ihn bei den von der Zensur beanstandeten Stellen ab. "Belustigt und geehrt über das Vertrauen, das man in meine Unterhaltungsgabe setzte, waren wir bald in ein angeregtes Gespräch vertieft. Ich kannte das Stück genau, und sooft es an der Zeit war, flüsterte ich meinem Nachbarn eine Bemerkung zu und sah ihn mit Vergnügen unaufmerksam."

 

mit

Klaus Christian Schreiber, Christin Nichols, Boris Aljinović, Anika Mauer, Guntbert Warns

 

Regie Tina Engel

Bühne Momme Röhrbein

Kostüme Eva Dessecker

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑