Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE HUGENOTTEN von Giacomo Meyerbeer im Mainfranken Theater WürzburgDIE HUGENOTTEN von Giacomo Meyerbeer im Mainfranken Theater WürzburgDIE HUGENOTTEN von...

DIE HUGENOTTEN von Giacomo Meyerbeer im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: So., 2.10.2016 | 18:00 Uhr | Großes Haus. -----

Giacomo Meyerbeers Werke erlebten einst Aufführungszahlen, die wir heute nur noch vom Broadway-Musical kennen: Mit seiner zweiten Grand Opéra Die Hugenotten füllte er Zuschauersäle auf der ganzen Welt. Die Hugenotten wurden allein in Paris zwischen 1836 und 1936 mehr als 1.100 Mal gespielt.

Insbesondere die Epoche zwischen 1830 und 1860 gehörte ganz dem in Deutschland geborenen, in Italien zum Musikdramatiker gereiften und in Paris zum König der Grand Opéra aufgestiegenen Meyerbeer.

 

Den historischen Hintergrund seines größten Erfolgs, der 1836 uraufgeführten Hugenotten, bilden die scharfen Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten im Frankreich des 16. Jahrhunderts. Diese kulminierten am 24. August 1572 in der berüchtigten Bartholomäusnacht mit mehreren tausend Toten.

 

Die Würzburger Inszenierung liegt in den Händen des jungen japanischen Regisseurs Tomo Sugao, der das historische Geschehen als überzeitliche Fabel begreift.

 

Das international besetzte Ensemble wird von der französischen Sopranistin Claudia Sorokina (Marguerite de Valois) und dem deutschen Tenor Uwe Stickert (Raoul de Nangis) angeführt. Für seine Interpretation dieser Partie am Staatstheater Nürnberg erhielt Stickert 2014 durch die Fachzeitschrift Opernwelt gleich drei Nominierungen als Sänger des Jahres.

 

Fest der Stimmen

Die grandiose Partitur lebt insbesondere von den spektakulären Chor- und Massenszenen, die von Julia Berndt (Bühne) und Pascal Seibicke (Kostüme) in opulente Bilder gesetzt werden. Am Pult steht Würzburgs Generalmusikdirektor Enrico Calesso.

 

Musikalische Leitung: Enrico Calesso

Regie: Tomo Sugao

Bühne: Julia Berndt

Kostüme: Pascal Seibicke

Dramaturgie: Dr. Berthold Warnecke

 

Mit: Maximilian Argmann, Bryan Boyce, Anke Hájková Endres, Silke Evers, Daniel Fiolka, Anja Gutgesell, Hyeong-Joon Ha, David Hieronimi, Hiroe Ito, Deuk-Young Lee, Karen Leiber, Daniel Magdal, Tomasz Raff, Barbara Schöller, Claudia Sorokina, Uwe Stickert, Taiyu Uchiyama, Eva Maria Wurlitzer

 

Philharmonisches Orchester Würzburg

Opernchor und Extrachor des Mainfranken Theaters Würzburg

 

Weitere Termine:

15:00 Uhr: 9.10. | 20.11.2016

18:00 Uhr: 16.10.* | 5.11. | 2.12. | 17.12.2016* | 15.01. | 22.1.* | 17.2.2017

*mit Daniel Magdal

 

Weitere Informationen und Tickets (Webshop) unter www.mainfrankentheater.de bzw. www.mainfrankentheater.de/webshop.

Theaterkasse: +49 931 3908-124 | karten@mainfrankentheater.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑