Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die im Opernhaus Bonn live produzierte Aufnahme von Franz Schrekers Oper IRRELOHE gewinnt Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2012Die im Opernhaus Bonn live produzierte Aufnahme von Franz Schrekers Oper...Die im Opernhaus Bonn...

Die im Opernhaus Bonn live produzierte Aufnahme von Franz Schrekers Oper IRRELOHE gewinnt Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2012

Der Generalintendant von THEATER BONN, Klaus Weise, hatte die am 27. März 1924 in Köln uraufgeführte Oper im Jahr 2010 für das Bonner Oper Opernhaus neu inszeniert. Die Produktion feierte am 7. November 2010 Premiere und wurde von der Musikkritik hoch gelobt. Das Label MDG veröffentlichte die Produktion am 29. August 2011 als Live-Aufnahme auf drei SACD.

Die meisten der an dieser Aufnahme beteiligten Sängerinnen und Sänger stammen aus dem Ensemble von THEATER BONN. Darunter befinden sich Ingeborg Greiner als Eva, Daniela Denschlag als Lola, Mark Morouse als Peter, Mark Rosenthal als Christobald sowie Ramaz Chikviladze als Ratzekahl. Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Stefan Blunier sind außerdem das Beethoven Orchester Bonn und der Chor des THEATER BONN in der Einstudierung von Sibylle Wagner zu hören. Im Magazin Audio war über die Aufnahme zu lesen: „In der Bonner Aufnahme, die mit feinsten Klangabstufungen und gewaltigem Schlagwerk glänzt, steigern sich Sänger und Musiker in die fraktale Stimmung zwischen Schauermärchen und abgründiger Psychoanalyse hinein. Obwohl, oder gerade weil gala-verdächtige Melodien fehlen, beweist diese erschreckend realistisch klingende SACD, dass hier eine der bedeutendsten Opern des 20.Jahrhunderts weiter ihrem verspäteten Siegeszug entgegenblickt.“

 

In der Begründung der Jury heißt es:

Das Opernhaus in Bonn hat das zwischen 1919 und 1922 entstandene Stück „Irrelohe“ ausgegraben: eine psychoanalytische Kolportage mit rauschhaften Klängen an der Schwelle von Fin-de-siécle und Neuer Musik. Bonns GMD Stefan Blunier bringt Schrekers Musik mit dem Orchester der Beethovenhalle eindrucksvoll zum Glühen und Blühen, und die Sänger des Bonner Ensembles beweisen einmal mehr, wie leistungsfähig Deutschlands Stadttheater sein können. (Für die Jury: Robert Braunmüller)

 

Der renommierte Deutsche Schallplattenpreis wird seit nunmehr 30 Jahren an herausragende Neuerscheinungen des Tonträger- und Bildtonträgerangebots vergeben. Innerhalb eines Jahres verleihen die Juroren bis zu 14 Jahrespreise für die besten Produktionen des zurückliegenden Jahrgangs. Pro Jury ermitteln und bewerten fünf Experten die besten Neuproduktionen auf dem Markt.

 

IRRELOHE

Oper in drei Aufzügen von Franz Schreker

Text vom Komponisten

Musikalische Leitung Stefan Blunier | Inszenierung Klaus Weise |

Bühne Martin Kukulies | Kostüme Fred Fenner | Licht Thomas Roscher | Choreinstudierung Sibylle Wagner | Mit Daniela Denschlag, Ingeborg Greiner; Ramaz Chikviladze, Valentin Jar, Giorgos Kanaris, Mark Morouse, Mark Rosenthal, Roman Sadnik, Martin Tzonev | Chor und Extrachor des THEATER BONN | Beethoven Orchester Bonn

Premiere: 7. November 2010, Opernhaus

 

MDG 9371687, Live-Aufnahme, DDD, 3 SACD

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑