Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Internationale Theateravantgarde trifft sich in AthenDie Internationale Theateravantgarde trifft sich in AthenDie Internationale...

Die Internationale Theateravantgarde trifft sich in Athen

Hellenic Festival zeigt von Juni bis August zahlreiche internationale Ur- und Erstaufführungen

 

Das Festival von Athen und Epidaurus (Hellenic Festival) präsentiert fast 60 internationale und griechische Theater-, Tanz-, Performance-, Musiktheater- und Konzertproduktionen.

Festivalleiter Yorgos Loukos, der seit 2006 im Amt ist, tritt immer wieder als Koproduktionspartner für Ur- und Erstaufführungen in Erscheinung. Gleichzeitig hat er den Fokus des Festivals, das vorher eher ein klassisches Konzertfestival war, auf Werke der internationalen Theater- und Tanzavantgarde gelenkt, ohne auf griechische Eigenproduktionen zu verzichten. Mit dieser Politik ist es ihm gelungen, das Hellenic Festival als bedeutendes europäisches Publikumsfestival zu etablieren – an der Seite der Festivals von Avignon, Aix-en-Provence, Salzburg, Wien, Edinburgh, Amsterdam usw.

 

Die zahlreichen Uraufführungen, Premieren und Gastspiele des Festivals sind nicht mehr nur in den antiken Amphitheatern in Athen und Epidaurus zu erleben, sondern haben mittlerweile zehn weitere urbane Orte erschlossen, darunter u.a. die berühmte „Megaron“ Konzerthalle, die ehemaligen Fabrikhallen auf „Peiraios 260“ und die 1857 als Gaswerke gegründete „Technopolis“.

 

Neben Gastspielen des Deutschen Theaters Berlin („Die Ratten“), von Rimini Protokoll („Radio Muezzin“) und Christoph Marthaler („Riesenbutzbach“) gehören zu den Höhepunkten des diesjährigen Programms:

 

- „Phaedra“ von Jean Racine (Regie: Nicholas Hytner) – Oscar-Preisträgerin Helen Mirren spielt die Titelrolle in dieser Produktion des National Theatre of Great Britain, die im malerischen großen Amphitheater von Epidaurus Premiere hat (10. & 11. Juli);

 

- „Kasimir und Karoline“ von Ödön von Horváth (Regie: Johan Simons) hat zwar bereits am 25.6. in Utrecht Premiere, wird aber in Athen am ungewöhnlichen Open-Air-Ort gezeigt: im antiken Theater des Herodes Attikus zu Füßen der Akropolis (13. Juli);

 

- „The War of the Sons of Light against the Sons of Darkness“ nach Flavius Josephus’ 'Der jüdische Krieg', inszeniert vom israelischen Filmregisseur Amos Gitai. Unter anderem spielt hier Jeanne Moreau im großen Theater von Epidaurus (24. & 25. Juli);

 

- „Die Perser“ von Aischylos (Regie: Dimiter Gotscheff), eine Neuinszenierung des Werkes, das Gotscheff mit sensationellem Erfolg bereits am Deutschen Theater Berlin inszeniert hat, hier mit Schauspielern des Griechischen Nationaltheaters im großen Theater von Epidaurus (31. Juli & 1. August).

 

Das vollständige Programm unter www.greekfestival.gr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑