Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Italienerin in Algier" - Staatstheater Karlsruhe"Die Italienerin in Algier" - Staatstheater Karlsruhe"Die Italienerin in...

"Die Italienerin in Algier" - Staatstheater Karlsruhe

Dramma giocoso von Gioacchino Rossini

Premiere A: Samstag, 7. Juni 2008, 19.30 Uhr I Opernhaus

Premiere B: Dienstag, 10. Juni 2008, 20 Uhr I Opernhaus

 

Als sei es in Italien nicht aufregend genug, schickt Rossini seine rassige Italienerin auf die Reise bis nach Algier.

 

Ihr Liebhaber Lindoro steckt dort nämlich im Serail hinter Schloss und Riegel und ist nicht Manns genug, sich selbst zu befreien. Da muss schon eine Isabella her – und die hat die Hosen an! Mit dem trotteligen Verehrer Taddeo im Gepäck, holt sie den sich als Scheich gebärdenden Mustafa wieder auf den Perser-Teppich, gibt dessen verstoßener Ehefrau Elvira Emanzipationsnachhilfe und mischt die orientalische Männerwelt gehörig auf. „Wenn eine Frau es richtig anstellt, wird sie mit jedem Manne fertig“, heißt es dazu im Textbuch – natürlich inklu-sive des eigenen, der Isabella am Ende brav in die Heimat folgt.

 

Rossini komponierte mit der 1813 uraufgeführten Oper ein Spiel über Geschlechterklischees, Vorurteile und Ressentiments und über vermeintliche Fremdheit und Exotik. Der Schauplatz ist zwar ein arabischer Harem, doch eigentlich kommen uns die dort vorgestellten Beziehungen zwischen Männern und Frauen verdächtig bekannt vor.

 

Wer jedoch tief greifende Auseinandersetzungen, handfeste Gebrauchsanweisungen zum interkulturellen Dialog erwartet, wird angenehm enttäuscht sein: Es herrscht stattdessen der entfesselte Irrsinn, Situationskomik pur. Keine Pointe ist absurd genug, keine Leidenschaft zu lächer-lich, keine Finte zu offensichtlich. Rossinis Musik, die alles mit sich reißt, entfaltet im Finale eine Eigendynamik von geradezu dadaistischer Qualität, zerlegt Töne in Splitter, atomisiert jeglichen Sinnzusammenhang. Es lebe die Groteske!

 

Stendhal, der die Oper im Jahre 1817 in Vicenza sah, bekannte: „Das Publikum, wir alle, haben Tränen gelacht“ und: „Es ist der organisierte Wahnsinn“.

 

Musikalische Leitung: Daniel Carlberg I Regie: Yekta Kara | Bühne: Christian Floeren | Kostüme: Ute Frühling | Chor: Carl Robert Helg

 

Mit: Gustav Belacek / Ulrich Schneider / Luiz Molz (Mustafa), Ina Schlingensiepen / Natalia Melnik (Elvira), Sabrina Kögel / Pinar Yildirim (Zulima), Luiz Molz / Lukas Schmid / Arman Isleker (Haly), Jung-Heyk Cho (Lindoro), Ewa Wo-lak (Isabella), Walter Donati / Ks. Edward Gauntt (Taddeo)

Badischer Staatsopernchor, Badische Staatskapelle

 

Weitere Vorstellung: 27.6.2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑