Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE JUNGFRAU VON ORLÉANS von Friedrich Schiller, Neues Theater HalleDIE JUNGFRAU VON ORLÉANS von Friedrich Schiller, Neues Theater HalleDIE JUNGFRAU VON ORLÉANS...

DIE JUNGFRAU VON ORLÉANS von Friedrich Schiller, Neues Theater Halle

Premiere Donnerstag, 30. April 2009 um 19.30 Uhr im Großen Saal

 

Paris ist von den Engländern erobert. Der musische Karl XI. von Frankreich will lieber auf den Thron verzichten, als in einen vermeintlich aussichtslosen Krieg zu ziehen.

Da fühlt sich ein Bauernmädchen durch eine göttliche Erscheinung veranlasst,

Frankreich zu retten. JOHANNA VON ORLÉANS gelingt es, die Schlacht zu wenden und die französische Armee in Begeisterungsstürme zu versetzen und an sich zu reißen. Wer auch um ihre Hand anhält, Johanna lehnt jeden noch so ehrenwerten Bewerber ab, da sie ihrem Gelübde entsprechend glaubt, nur als Jungfrau siegen zu können. Den englischen Feldherrn Lionel besiegt sie, aber diesmal verschont sie sein Leben, weil ihre Gefühle in Aufruhr geraten ...

Welche Kräfte kann ein von einer Idee besessenes Individuum für eine Idee

freisetzen? Sind Persönlichkeiten mit so außergewöhnlicher Wirkung überhaupt in der Lage, über ihr eigenes Schicksal zu entscheiden? Sind sie Werkzeuge der Geschichte? Schiller stellt anhand der Legende von Jean d’Arc klassische Fragen des deutschen Idealismus.

 

Regie: Frieder Venus |

Bühne und Kostüme: Angela Baumgart-Wolf, Frieder Venus

Musik: Michael Eimann | Dramaturgie: Karl Gündel

 

Mit: Marie Bretschneider, Stanislaw Brankatschk, Hilmar Eichhorn, Wolf Gerlach, Sebastian Kaufmane, Karl-Fred Müller, Andreas Range, Andreas Range, Elke Richter, Jörg Simonides, Reinhard Straube, Peer-Uwe Teska, Joachim Unger, Peter Weiß, Matthias Zeeb

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑