Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE KATZE AUF DEM HEISSEN BLECHDACH in CottbusDIE KATZE AUF DEM HEISSEN BLECHDACH in CottbusDIE KATZE AUF DEM...

DIE KATZE AUF DEM HEISSEN BLECHDACH in Cottbus

Schauspiel von Tennessee Williams / Deutsch von Jörn van Dyck,

Spielfassung Staatstheater Cottbus,

Premiere am 25. November 2006, 19.30 Uhr, Großes Haus am Schillerplatz.

Unvermittelt sieht sich Big Daddy dem eigenen Tod gegenüber. Die Klinik gibt wider besseres Wissen Entwarnung, damit er seinen 65. Geburtstag im Kreis der Familie genießen kann. Diese kleine Lüge täuscht ihn über die Ernsthaftigkeit seiner Krankheit zeitweilig hinweg. Doch die potentiellen Erben wissen Bescheid und verwandeln die Geburtstagstafel in einen Kampfplatz.

 

 

 

Mit „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ wird im Staatstheater Cottbus erstmals eines der Meisterwerke von Tennessee Williams, einem der bedeutendsten Dramatiker des 20. Jahrhunderts aufgeführt. In seinen Stücken, die hierzulande oft durch hervorragende Verfilmungen bekannt wurden, beschreibt er meisterhaft die Abgründe der menschlichen Seele, mit all ihren Sehnsüchten, Ängsten und Zweifeln.

Premiere hat die kunstvoll gestrickte Familiengeschichte am 25. November 2006, um 19.30 Uhr, im Großen Haus am Schillerplatz.

Regie führt Bettina Jahnke. Gundula Martin entwarf die Ausstattung.

 
Mit großer Genauigkeit untersucht Bettina Jahnke die Zwänge der Figuren, die dazu führen, in den selbst geschaffenen Lebenslügen verstrickt zu bleiben und der Wahrheit nicht ins Gesicht sehen zu wollen.

 

Es spielen:

Susann Thiede (Margaret), Kai Börner (Brick), Hans-Peter Jantzen (Big Daddy), Gabriele Lohmar (Big Mama), Christiane Höfler (Mae), Jan Krawczyk (Gooper), Thomas Harms (Reverend Tooker), Wolf-Dieter Lingk (Doktor Baugh)

 

Nächste Vorstellungen:

29. November, 2. Dezember, 7. Dezember, 16. Dezember,  jeweils 19.30 Uhr

 

BESUCHER-SERVICE:

Ticket-Telefon 01803 / 44 03 44 (9 Cent/Min.)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑