Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE KATZE AUF DEM HEISSEN BLECHDACH von Tennessee Williams im Schauspielhaus ZürichDIE KATZE AUF DEM HEISSEN BLECHDACH von Tennessee Williams im Schauspielhaus...DIE KATZE AUF DEM...

DIE KATZE AUF DEM HEISSEN BLECHDACH von Tennessee Williams im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 22.2.2013, 20 Uhr, Pfauen. -----

Niemand will Big Daddy, das schwerreiche und unheilbar krebskranke Familienoberhaupt, über seinen bevorstehenden Tod informieren und doch spekulieren fast alle darauf, ihn schon bald zu beerben.

Anlässlich seines Geburtstages sind angereist: Brick und Maggie, Gooper und Mae. Big Daddys Sohn Brick ist ein Trinker und seit dem Tod seines homosexuellen Freundes Skipper von seiner Ehefrau Maggie abgestossen. Doch sie besteht eisern auf ihrer Liebe, die sie mit einer Schwangerschaft krönen will. Bricks Bruder Gooper, trotz seines unterwürfigen Gehorsams vom Vater ungeliebt, eröffnet schliesslich mit seiner Frau Mae und ihren Kindern, den „halslosen Ungeheuern“, den Kampf um das Erbe, in dessen Rahmen diese Familiengemeinschaft sich als das entlarvt, was sie ist: eine Ansammlung von einsamen und verlogenen Menschen.

 

„Cat on a Hot Tin Roof“ wurde 1955 in New York von Elia Kazan uraufgeführt und gehört bis heute zu den berühmtesten Werken Tennessee Williams’ (1911 – 1983), der für das Stück mit dem Pulitzer-Preis

ausgezeichnet wurde. Der gleichnamige Film mit Elizabeth Taylor und Paul Newman von 1958 war einer der grössten Kassenschlager seiner Zeit. „Der Vogel, den ich im Netz dieses Stückes fangen möchte“, sagte Williams selbst, „ist nicht die Lösung eines psychologischen Problems eines Einzelnen. Ich möchte den Wahrheitsgehalt von Erlebnissen innerhalb einer Gruppe von Menschen darstellen, jenes flackernde, umwölkte, schwer zu fassende – aber fieberhaft mit Spannung geladene – Zusammenspiel

lebendiger Wesen in der Gewitterwolke einer gemeinsamen Krise.“

 

Regisseur Stefan Pucher, 1965 in Giessen geboren, studierte Theaterwissenschaft und Amerikanistik in Frankfurt. Er erarbeitete verschiedene Performance- Projekte, so am TAT in Frankfurt am Main und mit der britischen Gruppe „Gob Squad“. Pucher inszenierte u.a. am Theater Basel, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, an der Volksbühne Berlin, den Münchner Kammerspielen und am Schauspielhaus Zürich, wo er von 2000 bis 2004 Hausregisseur war. Seine in dieser Ära entstandenen Inszenierungen von Tschechows „Drei Schwestern“, Shakespeares „Richard III.“ und Max Frischs „Homo Faber“ wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen, ebenso seine Inszenierung von William Shakespeares „Der Sturm“ an den Münchner Kammerspielen (2008). Am Schauspielhaus Zürich brachte Pucher zuletzt das Projekt „The Iron Curtain Star“ mit Alexander Scheer auf die Bühne und inszenierte Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“, „Die Perser“ von Aischylos sowie zuletzt „Tod eines Handlungsreisenden“ von Arthur Miller und „Endspiel“ von Samuel Beckett.

 

DIE KATZE AUF DEM HEISSEN BLECHDACH

von Tennessee Williams

Regie Stefan Pucher

Bühne Barbara Ehnes

Kostüme Aino Laberenz

Musik Christopher Uhe/Evelinn Trouble

Licht Gerhard Patzelt

Video Sebastian Pircher

Dramaturgie Alexander Keil

 

Mit:

Julia Jentsch Katze

Jean-Pierre Cornu Big Daddy

Friederike Wagner Big Mama

Markus Scheumann Brick

Jan Bluthardt Gooper

Tabea Bettin Mae

Jonas Gygax Reverend Tooker

Nicolas Rosat Doktor Baugh

Jasleen Bal, Chiara Albert,

Ella Kaufmann, Angelo Oliva,

Luca Oliva, Lena Schulthess, Marie Rosat Kinder

Joel Singh, Roland Regner Bedienstete

Evelinn Trouble Live-Musikerin

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen

25./ 28. Februar, jeweils 20 Uhr

2./ 7./ 8./ 13./ 16./ 18./ 20. März, jeweils 20 Uhr

2./ 7./ 20./ 26. April, jeweils 20 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑