Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Katze auf dem heissen Blechdach“ von Tennessee Williams in Bremen„Die Katze auf dem heissen Blechdach“ von Tennessee Williams in Bremen„Die Katze auf dem...

„Die Katze auf dem heissen Blechdach“ von Tennessee Williams in Bremen

Premiere: Samstag, 3. November, 20 Uhr, Neues Schauspielhaus

 

„Big Daddy“ ist der Patriarch der Familie Pollitt, er ist an Krebs erkrankt und wird nicht mehr lange leben.

 

Allerdings vertraut er der fehlerhaften Aussage seines Arztes, sein Leiden sei nicht ernst. Er hat die Familie wie ein Unternehmen mit harter Hand geführt und niemals Schwäche gezeigt. An seinem 65. Geburtstag entbrennt der Streit um das Erbe, der langsam die mühsam errichtete Fassade einer perfekten Familie einreißt. Der älteste Sohn Gooper, ein ehrgeiziger und gieriger Rechtsanwalt mit Frau und fünf Kindern, will seinen Bruder Brick vom Erbe ausschließen. Bricks Karriere als Footballstar ist nach einem Unfall gescheitert, er säuft und will von dem zu erwartenden Erbe nichts wissen. Deshalb versucht seine Frau Maggie seine Interessen zu vertreten. Doch ihr, der Kinderlosen, schlägt nur Verachtung entgegen – selbst von Brick, der ihr die Schuld am Tod seines Jugendfreundes gibt… - In seinen Stücken zeichnete Tennessee Williams die Psychogramme eines Familienlebens, in dem die Konflikte nicht mehr zu verstecken sind.

 

Inszeniert wird „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ von Christian von Treskow, Jahrgang 1968, der erstmals in Bremen arbeitet. Ersten Engagements am Deutschen Theater und dem Burgtheater folgte ein ausgedehntes Dasein als freischaffender Regisseur. 2004 wurde seine Inszenierung von Marc Beckers „Margot und Hannelore“ mit dem Impulse-Preis ausgezeichnet sowie seine Uraufführung von „Wir im Finale“ zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen.

 

Es spielen Johanna Geißler (Margaret), Gabriele Möller-Lukasz (Big Mama), Susanne Schrader (Mae), Daniel Fries (Gooper), Glenn Goltz (Brick) und Detlev Greisner (Big Daddy). Bühne und Kostüme stammen von Monika Gora, die Musik von Sebastian Weber.

 

 

 

Premiere: Samstag, 3. November, 20 Uhr, Neues Schauspielhaus

 

Weitere Termine am 9., 10., 15., 17., 23., 24., 25., 28., 29. November, 7., 19., 20., 22. Dezember, 8., 9., 19., 20., 24., 25. Januar

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑