Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE KLEINEN UND NIEDRIGEN - Ernst Toller, Robert Walser, Anne Lepper - Wuppertaler BühnenDIE KLEINEN UND NIEDRIGEN - Ernst Toller, Robert Walser, Anne Lepper -...DIE KLEINEN UND...

DIE KLEINEN UND NIEDRIGEN - Ernst Toller, Robert Walser, Anne Lepper - Wuppertaler Bühnen

Premiere ist am 25. Januar 2014, 20:00 Uhr in der Börse. -----

2014 – Einhundert Jahre nachdem der erste Weltkrieg das 20. Jahrhundert den größtenteils euphorisierten Zeitgenossen mit zuvor nie gekannter Zerstörungskraft einläutete, sind ein weiterer Weltkrieg und Nachkriegszeit Geschichte.

Obwohl Kriege seit 1989 wieder gebräuchliche Politikfortsetzungen sind, hat sich „der Krieg“ aus dem Zentrum unserer Aufmerksamkeit an die Ränder unseres Bewusstseins verschoben. Vom Rand her soll sich ihm genähert werden, mit drei Texten, die im, nach und vor dem Krieg spielen.

 

Anne Leppers Kurzstück Oh ist das Morrissey (2013) skizziert militärischen Alltag kurz nach der Mobilmachung – Ungediente bei der Konversion in Kriegstaugliche, zwischen Erlebnissehnsucht und Lagerkoller. Schlaglichter erhellen Absurditäten, groteske Gewalt, Banalität. Unschuld schlägt um in Kriegslüsternheit, zermürbendes Warten führt zu Kampfsehnsucht.

 

Ernst Tollers Der deutsche Hinkemann (1922) ist ein Heimkehrer-Drama: Hinkemann, im Krieg verstümmelt, versucht sich in einer Gesellschaft zurechtzufinden, die ihm und der er völlig fremd geworden ist. Die Brutalität des zivilen Existenzkampfes zwingt ihn zu Taten, die er glaubte, mit dem Krieg hinter sich gelassen zu haben, und an deren Menschenverachtung er zu zerbrechen droht.

 

Robert Walsers Jakob von Gunten (1909) lässt sich auch als Vorkriegsgeschichte lesen. Der Junge Jakob sieht in der bedingungslosen Unterordnung den einzigen angemessenen Ausdruck autonomer Freiheit. „Ich, ich werde etwas sehr Niedriges und Kleines sein. Die Empfindung, die mir das sagt, gleicht einer vollendeten, unantastbaren Tatsache. Mein Gott, und ich habe trotzdem so viel, so viel Mut zu leben? Was ist mit mir?“ Dienen scheint ihm die einzige vernünftige Existenzform.

 

Ist nicht gerade diese Haltung für die allgemeine Mobilmachung anfällig? So behauptet der gegenwärtige Verteidigungsminister über die Bundeswehr, Dienen sei der Kern ihres Selbstverständnisses, und versucht mit dem Slogan „Wir. Dienen. Deutschland.“ Nachwuchs für

gebräuchliche Politikfortsetzungen zu rekrutieren. Oh ist das Morrissey ist nach Käthe Hermann in der letzten Spielzeit das zweite Stück von Anne Lepper, das der Wuppertaler Regisseur Jakob Fedler für die Wuppertaler Bühnen inszeniert. Es entstand für den Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2013.

 

Inszenierung: Jakob Fedler

Bühne und Kostüme: Dorien Thomsen

Dramaturgie: Sven Kleine

Mit: Julia Wolff, Moritz Heidelbach, Jakob Walser, Marco Wohlwend

 

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 26., 27., 28. und 29. Januar sowie am 13., 15., 16., 22., 24., 25., 27. und 28. Februar 2014 in der Börse (Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑