HomeBeiträge
DIE KUNST FRIEDLICH EIN THUNFISCHSANDWICH ZU ESSEN im PATHOS MünchenDIE KUNST FRIEDLICH EIN THUNFISCHSANDWICH ZU ESSEN im PATHOS MünchenDIE KUNST FRIEDLICH EIN...

DIE KUNST FRIEDLICH EIN THUNFISCHSANDWICH ZU ESSEN im PATHOS München

Premiere 20. September 2019 // 20 Uhr

Zerboni goes Yoko Ono - Zusammen mit der Masterclass der Schauspielschule Zeboni forschen die beiden Leiterinnen des PATHOS mit performativen Mitteln. Sie gehen auf Spurensuche nach der legendären Fluxus-Bewegung. Anhand einfacher Anweisungen erfroschen sie, was Performance alles sein kann und versuchen die Fragen von „Wie wollen wir leben?“, aber auch „Wie wollen wir als Künstler*innen arbeiten?“ performativ zu beantworten.

 

Mit diesem Projekt entspricht die Leitung des PATHOS dem eigenen Wunsch, Räume zu gestalten, in welchem künstlerische Forschung ermöglicht und vorangetrieben wird. Das PATHOS fördert junge Kulturprojekte durch gemeinsame Produktionen und möchte so die Vernetzung zwischen der freien Theaterszene München und jungen Kulturschaffenden stärken um dadurch zur künstlerichen Weiterentwicklung und Vielfalt beizutragen.

Mit: Judith Huber, Lea Ralfs, Masterclass Schauspielschule Zerboni

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑