Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Kurve" von Tankred Dorst im Rahmen des Ersten Freien Theaterfestivals in Innsbruck"Die Kurve" von Tankred Dorst im Rahmen des Ersten Freien Theaterfestivals in..."Die Kurve" von Tankred...

"Die Kurve" von Tankred Dorst im Rahmen des Ersten Freien Theaterfestivals in Innsbruck

Premiere ist am 07.11.2008, 20 Uhr, ÖBB Servicehalle – Innsbruck Wiltenberg 1a

 

Die beiden ungleichen Brüder Anton und Rudolf leben in einem Paradies. Fern von der Zivilisation genießen sie die Ruhe ihres Idylls und konzentrieren sich auf ihr Leben zu zweit. Ihr Leben könnte so schön sein!

Doch immer wieder stürzen Autos vom Berg herab auf ihr Grundstück. Die Kurve über ihrem Haus ist zu gefährlich! Was tun, mit den beschädigten Fahrzeugen und den vielen Toten? Die beiden Brüder versuchen auf unterschiedliche Art, die Situation zu meistern. Der Praktiker Rudolf repariert die kaputten Autos, verkauft sie weiter und sorgt so für ihr Einkommen. Der Ästhet Anton feilt am Stil seiner Grabreden und beschwert sich gekonnt beim zuständigen Ministerium. Die Beschwerdeschreiben werden allerdings nie beantwortet. Und was tut der zuständige Politiker Kriegbaum? Der stürzt als fünfundzwanzigster Fahrer den Berg herab. Sein Auto? – Totalschaden! Er selbst? –Überlebt! Ab jetzt soll alles anders werden! Besser! – Oder?Die Kurve ist eine Parabel über Grundsituationen im Leben. Die Ausgangssituationen der Figuren sind jedem vertraut. Geschickt und mit einem Augenzwinkern versteht es Tankred Dorst die Realität ins Absurde zu rücken und das Absurde ins Reale.

 

Das Theater praesent aus Innsbruck (www.theater-praesent.at) sucht stets interessante, spannende und ungewöhnliche Orte in der Stadt um Theaterstücke zu präsentieren. Für ihr neuestes Stück haben die Künstler eine Servicehalle der ÖBB am Innsbrucker Westbahnhof ausgesucht, unter der großen Autobahnkurve in Innsbruck. In der über 2.000 m² großen Werkstättenhalle werden untertags die Wartung und der Service an verschiedensten Waggons durch die ÖBB Facharbeiter durchgeführt. An mehreren Abenden im November wird die Halle dann zum Kulturschauplatz nämlich dann, wenn zwischen den Waggons Theater gespielt wird.

 

Anfahrt Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Linie C (IVB), Haltestelle Innrain/Medicent. Zu Fuß an den Bahnviadukten entlang bis zum WIFI /Südring. Dann durch die Straßenunterführung und die anschließende Bahnunterführung. Gehen Sie noch ein Stück die Straße hinauf bis zum ÖBB – Gelände auf der linken Straßenseite. Dort hinein und immer geradeaus bis zur großen Bahnhalle. Fußweg 5 – 10 Minuten.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑