Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die lächerliche Finsternis" nach einem Hörspieltext von Wolfram Lotz - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Die lächerliche Finsternis" nach einem Hörspieltext von Wolfram Lotz -..."Die lächerliche...

"Die lächerliche Finsternis" nach einem Hörspieltext von Wolfram Lotz - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Samstag, den 12. September 2015 um 19.30 Uhr im E-Werk. -----

Ein somalischer Pirat steht vor dem Hamburger Landgericht und versucht, Verständnis für seine Berufswahl zu wecken. Aus dem Leben, das ihn zum Piraten hat werden lassen, hat er keine Zeugnisse oder Beweise mitbringen können, aber seine Geschichten und Erinnerungen.

Zwei Bundeswehrsoldaten fahren auf einem Patrouillenboot durch die Wildnis, um einen durchgeknallten Vorgesetzten ausfindig zu machen, der eliminiert werden soll. Sie treffen auf sprechende Papageien, Missionare und italienische Blauhelmsoldaten, die Einheimische beim Coltan-Abbau bewachen. Auf ihrer Reise auf dem Fluss (!) Hindukusch begegnen ihnen die Hinterlassenschaften der kolonialen und der globalisierten Welt. Bis am Ende nicht nur jedes Geräusch und das auferlegte Zielobjekt, sondern sogar das Wasser verschwunden sind.

 

Wolfram Lotz nutzt bekannte Motive aus Joseph Conrads Erzählung „Herz der Finsternis“ und Francis Ford Coppolas Anti-Kriegsfilm „Apocalyse Now“, um mit großer Komik, Skurrilität und leiser Tragik zu fragen, auf welchem Fundament die sogenannte Zivilisation steht, wenn das scheinbar Fremde uns solche Angst macht. Ursprünglich als Hörspieltext konzipiert, gelingt es dem Stück nicht nur eine schnelle, wahnwitzige Geschichte zu erzählen, sondern gibt dem Theater die Möglichkeit, es mit all seinen Mitteln zu entdecken und zu entschlüsseln.

 

Die Regisseurin und Autorin Alice Asper inszenierte u.a. in Bamberg, Ingolstadt, Nürnberg, Paderborn, Gießen und Halle (Saale). Mehrfach ausgezeichnet wurde ihre Regiearbeit „Die Kopien“ in Nürnberg. Nach dem Montageroman „Die neuen Leiden des jungen W“ von Ulrich Plenzdorf zeigt sie ihre zweite Regiearbeit im E-Werk des Mecklenburgischen Staatstheaters.

 

Inszenierung: Alice Aper,

Bühne und Kostüm: Holger Syrbe

 

Mit: Brit Claudia Dehler, Caroline Wybranietz, Christoph Götz, Sebastian Reusse

 

Weitere Vorstellungen: am 13.9., 29.9. und 11.10. um 18 Uhr sowie am 31.10. um 19.30 Uhr im E-Werk des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑