Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE LAUNE DES VERLIEBTEN von Johann Wolfgang Goethe im Staatstheater KasselDIE LAUNE DES VERLIEBTEN von Johann Wolfgang Goethe im Staatstheater KasselDIE LAUNE DES VERLIEBTEN...

DIE LAUNE DES VERLIEBTEN von Johann Wolfgang Goethe im Staatstheater Kassel

Premiere Samstag, 13. Januar 2007, 20.15 Uhr im tif.

Zwei junge Frauen gestehen sich ihre Liebschaften: Amine liebt den launischen Eridon, Egle ist in Lamon verliebt. Während aber Eridon und Amine sich noch nicht recht gefunden haben, scheinen Egle und Lamon in libertinärer, abgeklärter Harmonie vereint.

 

 

 

 

Weshalb auch Egle ihrer Freundin rät: »Man kann sehr ruhig sein, und doch sehr zärtlich lieben.« Auf den ersten Blick ist Eifersucht die Laune, bzw. die Pein des Verliebten, um die es geht: Eridon schämt sich zu tanzen und malträtiert Amine ebenso wie seine Freunde mit seiner Eifersucht gegen jeden, der sie auch nur zum Tanz auffordern könnte. Auf den zweiten Blick ist das treibende Gefühl des Stückes die Furcht vor der Enge einer festen Bindung, also ein modernes Sujet, das bei Goethe in einem amoralischen Balance-Akt à la GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN mündet: Erst wenn die Untreue allgemein ist, lässt er alle in Eintracht miteinander leben.

Mit DIE LAUNE DES VERLIEBTEN setzen wir nach WERTHER.PHANTOME unsere Auseinandersetzung mit den frühen Werken Johann Wolfgang Goethes fort. 1767, mit 18 Jahren, als Goethe in seinen Gedichten noch kompromisslos persönlich und erotisch war, wählte er für seinen dramatischen Erstling eine strenge, alte Form, um seine Gefühle in Sprache zu bannen, das Schäferspiel in Alexandrinern. In der Renaissance begründet, ist es in Form und Inhalt eine Gattung der Künstlichkeit par excellence. In einer arkadischen, künstlich anmutenden Welt bewegt sich ein Spiel um Liebe, Sprödigkeit und Eifersucht zwischen zwei jungen Paaren.

Inszenierung: Gustav Rueb, Ausstattung: Florian Etti, Musik: Mark Lim, Dramaturgie: Elke Maul

Mit: Andrea Cleven, Birte Leest, Jochen Drechsler, Sebastian Hülk

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑