Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE LETZTE SOIREE - Eine Begegnung mit dem grossen Düsseldorfer Galeristen Alfred Flechtheim von Arna Aley in DüsseldorfDIE LETZTE SOIREE - Eine Begegnung mit dem grossen Düsseldorfer Galeristen...DIE LETZTE SOIREE - ...

DIE LETZTE SOIREE - Eine Begegnung mit dem grossen Düsseldorfer Galeristen Alfred Flechtheim von Arna Aley in Düsseldorf

Düsseldorf-Premiere am Dienstag, den 30.09.2014 um 19.30 Uhr, Kleines Haus des Düssldorfer Schauspielhauses. -----

Alfred Flechtheim, Fred genannt, entstammte einer jüdischen Münsteraner Kaufmannsfamilie. Doch mit Getreidehandel hatte der junge Mann nichts im Sinn – er verschrieb sein Leben der Kunst. Der Kunstliebhaber heiratete die vermögende Betti Goldschmidt, gründete in Düsseldorf seine erste Galerie und begann, alle Größen der Moderne zu sammeln.

 

 

In Berlin und Paris der 1920er-Jahre umgab sich Fred mit der aufstrebenden Avantgarde und einem Bekanntenkreis von Matisse über Picasso bis zu George Grosz. Doch der Erste Weltkrieg und die Machtergreifung der Nazis zerstörten dem Förderer, Verleger und Sammler die wirtschaftliche wie persönliche Existenz. 1937 starb Flechtheim im Londoner Exil.

 

Schon früh betätigte sich Alfred Flechtheim als Sammler der Avantgarde und trat 28-jährig 1906 in Düsseldorf nachweislich öffentlich auf, indem er Leihgaben in einer Ausstellung der Düsseldorfer Malerschule präsentierte. Später wurde er Mitbegründer der Düsseldorfer Künstlervereinigung „Sonderbund“, deren Kölner Ausstellung, an der er mitwirkte, 1912 der modernen Malerei in Deutschland zum Durchbruch verhalf. 1913 eröffnete Flechtheim in Düsseldorf seine erste Galerie, die er wegen des Ersten Weltkrieges und inflationsbedingter Liquiditätsenge bald wieder schließen musste. 1919 wagte er einen Neuanfang an prominenter Adresse, der vornehmen Düsseldorfer Königsallee. In der Galerie drückte sich die Crème de la Crème der künstlerischen Avantgarde die Klinke in die Hand: George Grosz, Renée Sintenis, Fernand Léger und viele andere mehr.

 

Die letzte Soiree schildert, wie Flechtheim am Vorabend der drohenden Deportation 1941 aus dem Totenreich zu seiner Frau Betti zurückkehrt …

 

Inszenierung | Meinhard Zanger

Bühne & Kostüme | Darko Petrovic

 

Mitwirkende: Florian Bender | Luan Gummich | Sven Heiß | Monika Hess-Zanger | Claudia Kainberger | Bernd Reheuser | Manfred Sasse | Sabrina vor der Sielhorst

 

Uraufführungsproduktion des Wolfgang-Borchert-Theaters (Münster)

 

Extra Matinee zu DIE LETZTE SOIREE und Alfred Flechtheim am Sonntag, den 28.9.2014, um 11.00 Uhr im Foyer mit: Prof. Dr. Ottfried Dascher, Flechtheim-Experte und Autor von: „Es ist was Wahnsinniges mit der Kunst“, und Meinhard Zanger, Intendant des Wolfgang-Borchert-Theaters (Münster) und Regisseur DIE LETZTE SOIREE

(Eintritt frei)

 

Weitere Vorstellungen: 1., 2., 3. Oktober

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑