Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Liebe im WeltenraumDie Liebe im WeltenraumDie Liebe im Weltenraum

Die Liebe im Weltenraum

"amour espace" von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Mit "Amour espace", das am 6.9.07 im Tanzhaus NRW uraufgeführt wurde, präsentiert Ben J. Riepe sein viertes Stück. In seinem ganz eigenen Sprachduktus gelingt es ihm grandios und überaus stimmig, von der Liebe in eisigen Zeiten zu erzählen.

 

Die Bühne ist wie schon in seinem letzten Stück "Happy End - Dealing Night Again" ganz reduziert, nämlich bis zur Mauer zurückgebaut. In diesem kahlen Areal agieren drei Tänzerinnen und zwei Tänzer. In silbergrauen Kostümen mit dezenten roten Tressen erinnern sie an die Mannschaft von Raumpartrouille Orion. Wenn dann arktische Windböen als akustisches Medium eingespielt werden, fröstelt es auch den Zuschauer.

 

Einzelne Szenen prägen sich dem Zuschauer deutlich ein: Wie ein Hund wird ein Mann in der Anfangsszene von einer Dompteuse mit Pfefferminzbonbons gefüttert, zwei Tänzer werden wie Spieluhrfiguren in Kussposition gebracht, die drei Tänzerinnen geben wie die verführenden Sirenen Töne von sich. Die ätherische Linda Nordström, im leichten Flatterkleid mit dem Messer an ihrer Haut entlangstreichend, deutet den Schmerz der Selbstverstümmelung an. Gegen Ende des Stückes tauschen die Tänzer ihre Raumfahrtkleidung gegen schwarze Bodys und Korsagen, die Tänzer gehen jetzt gewaltsam miteinander um.

 

Das alles hört sich überaus düster an, wirkt aber ganz und gar nicht so. Dramaturgisch geschickt gelingt es Ben J. Riepe diese kühlen Szenen durch humoristische Episoden aufzuhellen. Überzeugend etwa wenn Swanhild Kruckelmann einen Liebesakt zwischen einer jungen quiekenden Frau und einem alten, stark schnaufenden Mann in beiden Rollen vorstellt, der dann wegen Impotenz scheitert.

 

Liebe, Sex, Gewalt, Beziehungsstörungen mit sich und mit anderen, das ist das große Thema dieser Performance, in einer kühlen Ästhetik, präzise und ausdrucksstark, in beeindruckenden Bildern eingefangen. Die musikalische "Untermalung" trägt ebenso wie die fabelhaften Kostüme zu einer gelungenen, faszinierenden Inszenierung bei.

 

Konzept, Choreografie: Ben J. Riepe

Tanz: Fa-Hsuan Chen, Swanhild Kruckelmann, Linda Nordström, Evgeny Pankratov, Patrick Mueller

Musik: Alex Alves Tolkmitt

Kostümbild: Eva Becker

Lichtdesign: Dimitar Evtimov

Bühnenbild: Anna Ingerfurth

 

6. bis8. September 2007 im Tanzhaus NRW

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑