Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Macht der Finsternis" von Leo Tolstoi im Düsseldorfer Schauspielhaus"Die Macht der Finsternis" von Leo Tolstoi im Düsseldorfer Schauspielhaus"Die Macht der...

"Die Macht der Finsternis" von Leo Tolstoi im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Samstag, 24. November, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Tolstoi war bereits durch seine Romane Krieg und Frieden und Anna Karenina zu einer lebenden Dichterlegende geworden, als er 1886 mit Die Macht der Finsternis eines seiner wenigen Theaterstücke schrieb.

 

Das Stück ist Spiegel einer tiefen Sinnkrise, die aus dem weltbekannten Romancier und vermögenden Adligen einen asketisch lebenden, christlichen Sozialrevolutionär machte. In Die Macht der Finsternis begegnet der anarchische Moralist Tolstoi dem genialen Schriftsteller und schafft eine Kriminalgeschichte von archaischer Gültigkeit.

 

Der reiche Bauer Pjotr kann sein Vermögen nicht genießen: Eine schwere todbringende Krankheit fesselt ihn ans Bett. Er sieht sich von Menschen umgeben, die mit jedem Tag seines Siechtums weniger verbergen, dass sie nur noch auf seinen Tod warten. Anisja, Pjotrs zweite Frau, lässt ihrem Ekel vor dem Sterbenden freien Lauf. Akulina, Pjotrs Tochter aus erster Ehe, beschimpft ihre Stiefmutter. Nikita, der treue Knecht, hat nicht nur ein Verhältnis mit Anisja, sondern parallel auch mit Akulina. Nikitas Mutter Matrjona wittert Morgenluft: Wenn der Alte stirbt und Nikita Anisja heiratet, geht der Hof an Nikita und das Elend hätte ein Ende. Sie überredet Anisja, das Sterben des todkranken Pjotr ein wenig zu beschleunigen …

 

Sebastian Baumgarten gehört zu den profiliertesten Regisseuren im deutschsprachigen Raum. Er inszeniert sowohl in der Oper als auch im Schauspiel. Am Düsseldorfer Schauspielhaus inszenierte er unter anderem Der Meister und Margarita und Sojas Wohnung von Bulgakow.

 

Die Gruppe Laibach, Gründungsmitglieder des Künstlerkollektivs Neue Slowenische Kunst, hat die Musik für die Inszenierung komponiert.

 

Mit

Michael Abendroth / Pjotr

Rainer Galke / Akim

Tanja Schleiff / Anisja

Betty Freudenberg / Akulina

Stefanie Reinsperger / Anjutka

Till Wonka / Nikita

Imogen Kogge / Matrjona

Xenia Noetzelmann / Marina

Markus Danzeisen / Mitritsch

Anna Kubin / Gevatterin

 

Regie Sebastian Baumgarten

Bühne Thilo Reuther

Kostüme Jana Findeklee, Joki Tewes

Video Philip Bußmann

Musik Laibach

Dramaturgie Ludwig Haugk

 

29. November, 19.30 Uhr

30. November, 19.30 Uhr

5. Dezember, 19.30 Uhr

8. Dezember, 19.30 Uhr

11. Dezember, 19.30 Uhr

18. Dezember, 19.30 Uhr

29. Dezember, 19.30 Uhr

30. Dezember, 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑