Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Macht der GefühleDie Macht der GefühleDie Macht der Gefühle

Die Macht der Gefühle

"Das Käthchen von Heilbronn" in einer Inszenierung des Düsseldorfer Schauspielhauses

Kleists "Käthchen von Heilbronn" ist eine verwegene Geschichte mit einer Handlung wie im Märchen - mit König, Prinz, verwunschener Prinzessin, böser Hexe, rettendem Cherubim und Traumprophezeiung in der Silvesternacht. Amelie Niermeyer versucht in ihrer jetzigen Inszenierung am Düsseldorfer Schauspielhaus auch die anderen, greuelhaften Handlungsebenen stärker hervorzuheben, als da wären Rufmord, Entführung, Folter, Brandstiftung, Mordversuch.

 

Das Stück beginnt in einem Gerichtssaal, der sich hier wie ein Anatomiehörsaal ausnimmt. Aber die Sezierung des Falles geht nicht so recht voran. Angeklagt wegen Zauberei und Verführung ist Graf Wetter vom Strahl. Der vermeintliche Täter entpuppt sich jedoch im Lauf des Verfahrens als Opfer einer Stalkerin, eben des Käthchens aus Heilbronn, das ihn aus unerklärlichen Gründen "wie eine Hündin" verfolgt. Das verleitet den Grafen, sie mitunter auch wie eine Hündin zu behandeln, sie zu treten, im Stall unterzubringen, sie immer wieder zu verstoßen. Käthchen war bis zur Begegnung mit dem Grafen ein braves, engelsgleiches Wesen. Warum sie dann plötzlich ihren Vater verlässt und dem Grafen nachreist, wird in dieser Gerichtsverhandlung nicht geklärt Die Klärung dieser Frage ist jedoch das wesentliche Antriebselement des weiteren Geschehens.

 

Niermeyer möchte uns ihr Käthchen als selbstbewusst handelndes Wesen vorstellen: das gelingt ihr nicht, bei ihr wandert sie etwas somnambul über die Bühne. Und selbstbewusst ist Kleists Käthchen ja in der Tat auch nicht, sondern unbeirrt, vielleicht penetrant, etwas naiv, unreflektiert und zugleich rücksichtslos.

 

Kleists Charaktere sind extrem handelnde Persönlichkeiten, die ihre Gefühle rücksichtslos ausleben und mitunter rational nicht fassbar sind. Das deutlich zu machen gelingt Niermeyer nur bei den negativen Gefühlsregungen wie etwa Verzweiflung, Eifersucht und Rachsucht. Die Schlüsselszene, in der Graf Wetter von Strahl versucht, sich seiner Gefühle für Käthchen klar zu werden und erkennen muss, dass er sich in sie verliebt hat, ist leider zu fahrig gespielt und bleibt somit vertan. Überhaupt wirken die Schauspieler wenig mit ihren Rollen verknüpft, sie spielen distanziert. Kunigunde von Thurneck erscheint eher glamourös als boshaft und zerrissen. Einzig dem Vater des Käthchens vermag man seine Verzweiflung halbwegs abzunehmen.

 

Bühnenbild und musikalische Begleitung wirken wie aus einem Guss. Der waschechte Schimmel als rettender Cherubim ist ein amüsanter Hinweis auf das Märchenhafte des Stücks.

 

Niermeyers Inszenierung befriedigt jedoch nicht, es gibt schöne Ansätze, insgesamt aber wirkt sie zu unterkühlt. Die Macht der Gefühle hätte man sich etwas eindrucksvoller gewünscht. Leider war auch der Text im ersten Teil der Aufführung oftmals nicht zu hören!

 

Inszenierung: Amélie Niermeyer

Bühne: Maria-Alice Bahra

Kostüme: Stefanie Seitz

Musik Parviz Mir-Ali

Darsteller (in): Pierre Siegenthaler, Markus Scheumann, Susanne Tremper, Thiemo Schwarz, Cathleen Baumann, Mariannne Hoika, Michael Schütz, Claudia Eisinger, Jean-Luc Bubert, Denis Geyersbach, Michele Cuciuffo

 

Premiere am 14.9.2007 im Großen Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑