Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die menschliche/geliebte Stimme" im Meininger Theater"Die menschliche/geliebte Stimme" im Meininger Theater"Die...

"Die menschliche/geliebte Stimme" im Meininger Theater

Ein Doppelabend mit dem Schauspiel von Jean Cocteau und der Oper von Francis Poulenc,

Premiere: 21. April 2007 um 20.00 Uhr in den Kammerspielen.

 

Ein letzter Anruf, ein letztes klärendes Gespräch. Dann ist es endgültig vorbei. Das Ende einer Liebe.

 

Dieses Ende darf man im Schauspiel „Die geliebte Stimme“ hautnah miterleben. Zu sehen und zu hören ist allerdings nur die Frau. Der Mann am anderen Ende der Leitung, der seine Freundin für eine andere verlassen hat, tritt nie in Erscheinung und ist auch nie zu hören. Man muss aus dem Spiel der Schauspielerin den fehlenden Text hinzudenken und so wird dieses Stück für jeden Zuschauer einzigartig und auch ein wenig sein eigenes sein.

 

Die Zurückgestoßene nimmt alle Schuld der zerbrochenen Beziehung auf sich und klammert sich an dieses letzte Gespräch wie eine Ertrinkende an einen Strohhalm. Doch es hilft alles nichts. Der Mann bleibt bei seinem Entschluss. Es ist vorbei.

 

Der Einakter von Jean Cocteau wurde 1930 als „La voix humaine“ an der Comédie Francaise in Paris uraufgeführt. „Die geliebte Stimme“, so der deutsche Titel, ist ein moderner Klassiker, wahrscheinlich das beliebteste Ein-Frau-Stück und möglicherweise Cocteaus Beitrag zum „Frauenstück“ schlechthin. In Meiningen inszeniert Friedo Solter diesen hochkonzentrierten Text mit Marianne Thielmann in der weiblichen Hauptrolle.

 

Nach einer kurzen Pause hebt sich dann der Vorhang für „Die geliebte Stimme“ – jene lyrische Tragödie in einem Akt, die Francis Poulenc auf der Basis von Jean Cocteaus Text komponiert hat. Für Poulenc war die Vertonung des Schauspiels die erste größere Zusammenarbeit mit Cocteau, nachdem er vorher nur den Liederzyklus Cocardes vertont hatte. Als „Mann der Melodie in allen Formen“, wie Poulenc sich selbst nannte, setzte er den langen Telefonmonolog in eine musikalische Form um. Nachdem das etwa 50-minütige Werk zunächst an der Piccola Scala in Mailand, später in New York und Edinburgh aufgeführt wurde, fand die französische Erstaufführung am 6. 2. 1959 an der Opéra Comique unter der Leitung von Georges Prêtre in Paris statt. Jean Cocteau führte Regie und zeichnete auch für die Ausstattung verantwortlich. Eine besondere Schwierigkeit stellte die Verwendung des Orchesters dar: Einerseits sollte eine dramatische Kontinuität der sich ständig steigernden emotionalen Bühnenhandlung gewahrt werden, andererseits musste immer die musikalische Transparenz gesichert sein.

 

Die Orchesterfassung für das Meininger Theater stammt von Allardyce Mallon. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Robin Phillips. In der Inszenierung von Klaus Rak singt Ute Dähne die Titelpartie. Bühne und Kostüme für dieses Doppelprojekt stammen von Christian Rinke.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑